https://www.faz.net/-gtl-854oq

Niederländischer Fußball : Hiddink tritt zurück

  • Aktualisiert am

Abschied nach einem Jahr: Guus Hiddink verlässt Oranje Bild: dpa

Nicht mal ein Jahr hat es Guus Hiddink diesmal als Bondscoach ausgehalten. Der niederländische Fußball-Verband bestätigt das Ende der Zusammenarbeit. Als Nachfolger wird ein alter Bekannter gehandelt.

          1 Min.

          Die zweite Amtszeit von Guus Hiddink als niederländischer Fußballnationaltrainer endet nach nicht mal einem Jahr. „Ich finde es schade, dass es so gelaufen ist“, sagte der 68-Jährige in einer Mitteilung auf der Homepage des Verbandes KNVB am Montagabend. Nach der WM im vergangenen Jahr und dem dritten Platz unter Louis van Gaal hatte Hiddink den Posten erneut übernommen. Schon von 1994 bis 1998 hatte er als Bondscoach gearbeitet. Nun trat er nach einer bislang enttäuschenden EM-Qualifikation zurück.

          Beide Parteien hätten beschlossen, den Vertrag vorzeitig zu beenden, erklärte der KNVB in Zeist bei Utrecht ganz offiziell. Über die Nachfolge sei noch nicht entschieden. Zuvor hatten niederländische Medien bereits den Abschied Hiddinks verkündet. Dort hieß es auch, der bisherige Assistenz-Trainer Danny Blind (53) solle nun bereits zum neuen Chefcoach befördert werden. Das bestätigte der Verband allerdings nicht. Hiddinks Vertrag war eigentlich bis zur EM im kommenden Jahr datiert.

          Hiddinks kurzer zweiter Auftritt als Nationalcoach seines Heimatlandes war wenig erfolgreich. In der EM-Qualifikation liegt die niederländische Mannschaft in der Gruppe A nur auf dem dritten Platz mit zehn Punkten aus sechs Spielen hinter Spitzenreiter Island (15) und der Tschechischen Republik (13).

          „Ich bedaure diese Entwicklung“, sagte der für den Profifußball zuständige KNVB-Direktor Bert van Oostveen. Bedauerlicherweise sei die Arbeit von Hiddink in den Resultaten nicht für alle sichtbar. Man danke Hiddink aber für dessen Einsatz.

          Weitere Themen

          Die Löwen in der Krise

          Eishockey in Frankfurt : Die Löwen in der Krise

          Sechs Niederlagen in neun Spielen: Bei den Löwen Frankfurt läuft es nicht. Das schlechte Abschneiden liegt nicht nur an der Verletzungsmisere und einer junger Mannschaft. Die kommenden Wochen dürften hart werden.

          Dortmund muss auf Barcelona hoffen Video-Seite öffnen

          BVB in der Champions League : Dortmund muss auf Barcelona hoffen

          Dienstagabend geht es für Borussia Dortmund darum, ob das Team von Lucien Favre die Gruppenphase übersteht. Momentan punktgleich mit Inter Mailand, jedoch mit dem schlechteren Torverhältnis, muss der BVB auf ein gutes Ergebnis des FC Barcelonas bei den Italienern hoffen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.