https://www.faz.net/-gtl-90fk7

Neymar in Paris : „Ich war nie vom Geld motiviert“

  • Aktualisiert am

Ankunft in Paris: Neymar wird vorgestellt Bild: AFP

Neymar wird bei seinem neuen Klub Paris Saint-Germain vorgestellt und überrascht mit seinen Erklärungen. PSG-Präsident Nasser al-Chelaifi weist Bedenken wegen Financial Fairplay zurück.

          1 Min.

          Der brasilianische Fußballstar Neymar hat beteuert, dass es ihm bei seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain nicht ums Geld gegangen sei. „Ich war nie von Geld motiviert“, sagte er am Freitag bei seiner ersten Pressekonferenz bei seinem neuen Team nach Angaben eines Übersetzers. „Falls ich dem Geld folgen würde, wäre ich vielleicht irgendwo anders in einem anderen Team, in einem anderen Land.“

          PSG-Präsident Nasser al-Chelaifi pflichtete seinem Neueinkauf bei: „Ich kann heute garantieren, dass er viel mehr Geld bekommen kann, als wir ihm geben.“ Neymar versicherte, es sei für ihn keine Bürde, mit der Rekord-Ablöse von 222 Millionen Euro der teuerste Spieler der Welt zu sein. Al-Chelaifi hält den Preis für nicht zu hoch. „Wenn wir uns mit Neymar als Marke anschauen mit Paris Saint-Germain glaube ich ganz ehrlich nicht, dass es teuer ist. Denn ich bin sicher, wir werden mehr Geld verdienen, als wir bezahlt haben.“

          Erste Kabinettstückchen: Neymar zaubert für die Fotografen Bilderstrecke
          Erste Kabinettstückchen: Neymar zaubert für die Fotografen :

          Er versicherte zugleich, dass es kein Problem mit den Regeln zum Financial Fairplay geben werde. „Wer auch immer über Financial Fairplay nachdenkt: Bitte geht einen Kaffee trinken und macht euch keine Sorgen, wir sind in guten Händen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.