https://www.faz.net/-gtl-8bga6

DDR-Dopingopfer : Hilfsfonds neu aufgelegt

  • Aktualisiert am

Ines Geipel, neben dem Dopingexperten Werner Franke: Mehr Engagement vom Deutschen Olympischen Sportbund gefordert Bild: dpa

Ein neuer Fonds mit zehn Millionen Euro soll die Opfer des DDR-Dopings entschädigen. Der Doping-Opfer-Hilfeverein spricht von etwa 1000 betroffenen Sportlern.

          1 Min.

          Für die DDR-Dopingopfer wird ein neuer Fonds durch das Bundesinnenministerium aufgelegt. Im November hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages die Neuauflage des Fonds in 2016 und 2017 mit insgesamt zehn Millionen Euro ermöglicht. Nun soll die dafür erforderliche Gesetzesgrundlage geschaffen werden. Nach Mitteilung des Ministeriums vom Donnerstag sollen in der zweiten Hälfte des kommenden Jahres die Zahlungen an die Opfer des DDR-Dopings beginnen. Jeder einzelne soll etwa 10.500 Euro als Einmal-Hilfe erhalten.

          „Wir dürfen die Augen vor dem Schicksal vieler ehemaliger DDR-Leistungssportler nicht verschließen, die bis heute an den Spätfolgen des Dopings leiden“, wird Innenminister Thomas de Maziére in der Mitteilung zitiert. Er sprach von einem gesellschaftlichen Anliegen und forderte, „dass auch der organisierte Sport seinen Beitrag leistet“.

          2002 hatte die Bundesregierung den ersten Fond aufgelegt. 194 DDR-Dopingopfer erhielten nach Angaben des Ministeriums eine finanzielle Unterstützung von jeweils knapp 10.500 Euro. Allerdings seien nicht alle Betroffenen erfasst worden. Der Doping-Opfer-Hilfeverein (DOH) spricht von etwa 1000 Sportlern.

          DOH-Chefin Ines Geipel hatte sich schon im November für die finanzielle Hilfe bedankt, zugleich aber um deutlich mehr Unterstützung geworben. Wie de Maziére hatte sie auch mehr Engagement vom Deutschen Olympischen Sportbund gefordert.

          Weitere Themen

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht hat beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.
          Lautsprecher: Johannes Kahrs im Bundestag

          Neuer Wehrbeauftragter? : Platz da, hier kommt Kahrs!

          Johannes Kahrs ist ein mächtiger SPD-Politiker im Bundestag und berüchtigt für seine robusten Methoden. Jetzt scheint er den Posten des Wehrbeauftragten anzustreben. Von einem geheimen Deal mit dem Fraktionschef ist die Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.