https://www.faz.net/-gtl-6zjoy

NBA : Wieder gleitet Dallas der Sieg aus den Händen

  • Aktualisiert am

Mann des Abends: Russell Westbrook (r.) setzt sich gegen Nowitzki durch Bild: dapd

Täglich grüßt das Murmeltier: Auch Spiel zwei geht für Dallas in Oklahoma City knapp verloren - und wieder haben Nowitzki und die Mavericks den Sieg eigentlich schon in den Händen.

          2 Min.

          Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben die zweite bittere Playoff-Niederlage kassiert und stehen in der NBA-Auftaktrunde nun mächtig unter Druck. Der Meister gab beim 99:102 bei den Oklahoma City Thunder wie in der ersten Partie eine Führung in der Schlussminute aus der Hand und liegt in der Best-of-Seven-Serie mit 0:2 hinten.

          „Es ist hart und frustrierend, aber wir müssen nachlegen. Wir werden uns nicht ergeben“, sagte Nowitzki. Der deutsche Sportler des Jahres war mit 31 Punkten bester Werfer der Partie. Aber auch Nowitzki schwächelte kurz vor Ende und vergab nach einem offenen Drei-Punkte-Schuss auch einen Wurf zum möglichen 99:98. Teamkollege Jason Terry verschoss zudem zwei Dreier, die die Verlängerung bedeutet hätten.

          „Wir sind da und wirklich nur knapp daran vorbei, hier 2:0 zu führen“, haderte Nowitzki mit dem mangelnden Wurfglück, zeigte sich aber dennoch zuversichtlich: „Wir haben genug Krieger, wir werden am Donnerstag zurückkommen und auf die gleiche Art antworten wie heute, als wir mit 16 zurücklagen.“

          Bei den Thunder überzeugte Aufbauspieler Russell Westbrook mit 29 Punkten. Trotz einer schwachen Quote mit fünf Treffern bei 17 Feldwürfen kam auch Kevin Durant, Matchwinner des ersten Duells, auf 26 Zähler. In der ersten Halbzeit, nach der die Mavericks mit 50:57 zurücklagen, beklagte sich Nowitzki zunächst über einen Ellbogentreffer von Serge Ibaka und geriet sowohl mit dem Spanier als auch mit Kendrick Perkins aneinander. „Er hat versucht, mich einzuschüchtern, ich habe ein wenig dagegengehalten“, meinte der 33 Jahre alte Würzburger.

          Schmutziges Spiel

          Nowitzkis Trainer Rick Carlisle war überhaupt nicht glücklich über die Auseinandersetzungen. „Das schmutzige Spiel muss aufhören. Wir wollen nicht, dass jemand verletzt wird.“ Die kommenden beiden Partien finden am Donnerstag und Samstag in Dallas statt. Seitdem Nowitzki für die Mavs spielt, lagen die Texaner in den Playoffs sechsmal mit 0:2 zurück und konnten zweimal die Serie noch drehen - zuletzt 2005 beim 4:3-Erstrundenerfolg über die Houston Rockets.

          Schwierige Aufgabe: 2:0 liegen die Mavs nun zurück - Nowitzki muss auf die Heimspiele hoffen Bilderstrecke
          Schwierige Aufgabe: 2:0 liegen die Mavs nun zurück - Nowitzki muss auf die Heimspiele hoffen :

          Dallas’ Finalgegner von 2011 machte hingegen einen großen Schritt in Richtung Playoff-Viertelfinale: Die Miami Heat bezwangen die New York Knicks erneut locker und liegen nach dem 104:94 mit 2:0 vorne. Bester Werfer für das Team aus Florida war Dwyane Wade mit 25 Punkten.

          Die Knicks müssen nach einem kuriosen Vorfall womöglich auf Amar’e Stoudemire verzichten. Auf dem Weg in die Kabine schlug der Power Forward mit der linken Hand auf den Glaskasten um einen Feuerlöscher ein und zog sich dabei Schnittverletzungen zu. Die Arena verließ er mit einem dicken Verband und dem linken Arm in einer Schlinge. Die Indiana Pacers glichen mit dem 93:78 gegen die Orlando Magic zum 1:1 aus.

          Weitere Themen

          Lichtes Moment

          Trainerwechsel bei Mainz 05 : Lichtes Moment

          Cheftrainer Achim Beierlorzer wurden keine neuen Impulse mehr zugetraut. Nun übernimmt der Ko-Trainer Jan-Moritz Lichte bei Mainz 05 – für ihn sprechen vor allem vier Aspekte.

          Topmeldungen

          Probanden eines Großversuchs der Universitätsmedizin Halle/Saale sitzen in der Arena Leipzig.

          Sars-CoV-2 in Aerosolen : Was wissen wir über die Ansteckung in Räumen?

          Das Ansteckungsrisiko nimmt zu, soviel ist klar. Aber warum eigentlich steckt man sich in der kalten Zeit eher an? Aerosolforscher haben mit Gerüchten aufgeräumt und die Fakten sortiert – und treten dabei auch der Weltgesundheitsorganisation auf die Füße.
          Ein Pub in London am 24. September 2020

          Keine laute Musik im Pub : Tories rebellieren gegen Corona-Auflagen

          Rund fünfzig konservative Abgeordnete im britischen Unterhaus wollen die Pandemie-Politik der Regierung Johnson nicht mehr mittragen. Sie fühlen sich an einen totalitären Überwachungsstaat erinnert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.