https://www.faz.net/-gtl-7or7l

NBA-Play-offs : Dallas siegt mit der Schluss-Sirene

  • Aktualisiert am

Die Mavericks heben ab: Vince Carter und Dirk Nowitzki kommen sich ganz nahe und feiern den nächsten Sieg. Bild: AP

Ein spektakulärer Drei-Punkte-Wurf beschert den Mavericks den Erfolg gegen San Antonio. Nowitzkis Team liegt nun 2:1 vorne.

          1 Min.

          Dirk Nowitzki rannte mit weit aufgerissenem Mund zu Vince Carter und sprang als Erster auf den Matchwinner der Dallas Mavericks. Durch seinen Drei-Punkte-Wurf mit der Schlusssirene hatte Carter für den zweiten Dallas-Sieg in der Play-off-Serie der Basketball-Profiliga NBA gegen die San Antonio Spurs gesorgt. Und die Stimmung war  wie bei einer verfrühten Meisterfeier. „Die Zuschauer sind absolut durchgedreht. Es war so laut, wie ich es noch nie in diesem Gebäude gehört habe“, sagte  Nowitzki nach dem 109:108-Sieg.

          Damit übernahmen die Mavericks die 2:1-Führung in der. Nach einer Auszeit bekam der 37 Jahre alte Carter 1,7 Sekunden vor dem Spielende den Ball, ließ den Argentinier Manu Ginobili mit einer kurzen Finte vorbeisegeln und versenkte aus der linken Ecke ohne Ringberührung. „Ich wollte ihn einfach zu Boden reißen“, sagte Nowitzki nach dem Jubeltaumel. „Ich war so aufgedreht. Das war ein unglaublicher Wurf.“

          Noch zwei Siege fehlen

          Durch den zweiten Überraschungscoup gegen das topgesetzte Team des Westens fehlen nun nur noch zwei Siege zum Erreichen des Viertelfinals. „Sie sind aber immer noch der große Favorit“, betonte Nowitzki zwei Tage vor dem nächsten Duell in Dallas. Die Mavericks  wären erst die sechste Mannschaft, die in der ersten Runde die Überraschung gegen die Nummer eins einer Conference schafft, seitdem die NBA mit 16 Teams in den Play-offs spielt.

          Carter ist der strahlende Held

          Bester Werfer war Monta Ellis mit 29 Punkten vor dem Würzburger, der auf 18 Zähler sowie sieben Rebounds kam und auch im dritten K.o.-Rundenduell nicht Topscorer seines Teams war. So mussten Ellis und Carter anstelle des Anführers im Interviewraum antreten. „Das war vielleicht in meinem ersten Play-off-Jahr vor 13 Jahren mal der Fall“, sagte Nowitzki schmunzelnd. Carter durfte sich als strahlender Held feiern lassen. „Ich habe keine Angst vor Würfen unter Druck, nehme gerne den Gamewinner“, erklärte er selbstbewusst. Früher trumpfte der Flügelspieler als spektakulärster Dunker der NBA auf und verdiente sich zahlreiche Spitznamen wie „Vinsanity“ oder „Half Man, Half Amazing“. Inzwischen ist der Routinier mit dem dichten Backenbart nicht mehr ganz so durchtrainiert, aber immer noch für die besonderen Momente gut.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unterschiedliche Sicht: Prinz Harry (links) und Prinz William am 1. Juli bei der Enthüllung eines Denkmals zu Ehren ihrer Mutter, Prinzessin Diana, in London

          Prinz Harrys Autobiographie : Die nächste Spitze

          20 Millionen Dollar soll Prinz Harry für ein Buch angeboten bekommen haben. Die Ankündigung einer „intimen und tief gefühlten“ Autobiografie weckt Befürchtungen über neuen Zwist in der Königsfamilie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.