https://www.faz.net/-gtl-3wza

NBA : Dallas erstmals geschlagen - Jordan macht Schluss

  • Aktualisiert am

Rekord verpasst: Dirk Nowitzki und die 'Mavs' Bild: dpa

Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben nach dem 98:110 bei den Indiana Pacers den historischen Start-Rekord der NBA verpasst.

          Der Eintrag ins Rekordbuch ist Dirk Nowitzki mit den Dallas Mavericks nicht vergönnt gewesen. Die Texaner verloren in der Nacht zum Freitag bei den Indiana Pacers mit 98:110 und mussten im 15. Saisonspiel der nordamerikanischen Basketball-Profiliga (NBA) ihre erste Niederlage hinnehmen.

          Damit missglückte ihnen die Einstellung des NBA-Startrekords, den die Washington Bullets (1948) und Houston Rockets (1993) mit je 15 Siegen halten.

          „Kein Beinbruch“

          Große Enttäuschung machte sich bei den klaren Verlierern nicht breit. „Das ist kein Beinbruch, wir haben ja nur ein Spiel verloren“, sagte Nowitzki nach seinem „rabenschwarzen Abend“ und fügte hinzu: „14 Siege waren schon eine super Serie, doch ein Siegesserie wie diese bedeutet im November überhaupt nichts, wenn du in den Playoffs keinen Erfolg hast. Wir werden jetzt versuchen, eine neue Serie zu starten.“

          Ausgerechnet im Conseco Fieldhouse, wo Nowitzki im Sommer die deutsche Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft sensationell auf den dritten Platz geführt hatte, konnte der gebürtige Würzburger an seine überragenden WM- und bisherigen Saisonleistungen nicht anknüpfen.

          „Meisterleistung“ der Pacers

          Er verbuchte nur 17 Punkte. Bester Mavericks-Werfer war Steve Nash mit 29 Zählern. „Mir fehlte das Wurfgefühl. Es war einer dieser berühmten Abende, an denen einfach nichts gelingen will“, meinte Nowitzki.

          Die Gastgeber lieferten vor zum 400. Mal hintereinander ausverkauften Rängen (17 948 Zuschauer) den überzeugenden Beweis, weshalb sie mit zwölf Siegen und zwei Niederlagen zweitbestes Team der Liga sind. Mit kühlem Kopf und taktischer Disziplin entschärften sie die Angriffstärken der Mavericks und fanden selbst den Weg zum Korb. „Das war schon eine kleine Meisterleistung“, befand Pacers- Headcoach Isah Thomas.

          „Air“ Jordan macht Schluss

          Für den besten Basketballer aller Zeiten soll die Rekordjagd nach dieser Saison endgültig ein Ende haben. „Da ist Nullchance, dass ich nach Auslaufen des Vertrages wieder zurückkomme“, versicherte Michael „Air“ Jordan nach dem Training.

          Seinen bei den Washington Wizards im Vorjahr mit 2,1 Millionen Dollar unterzeichneten Zwei-Jahres-Vertrag werde er voll erfüllen. „Danach soll das Team eigene Weg gehen“, sagte der Superstar, der im Februar 40 Jahre alt wird.

          Reichster Sportler der Welt

          Der sechsmalige NBA-Champion mit den Chicago Bulls (1991-93/1996- 98) nahm bereits zwei Mal Abschied vom Parkett. Nachdem er am 13. Januar 1999 seine glanzvolle Karriere beendet hatte, wurde er ein Jahr später Präsident und Miteigentümer der Washington Wizards.

          Das erste Mal war der reichste Sportler der Welt mit einem geschätzten Vermögen von über 400 Millionen Dollar am 6. Oktober 1993 zurückgetreten, weil er glaubte, dass er sich nicht mehr verbessern könnte. Anschließend versuchte er sich als Baseball-Profi bei den Chicago White Sox. Für sie bestritt er in der Saison 1995 insgesamt 127 Spiele. Am 18. März 1995 kehrte Jordan zu den Bulls zurück.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Feuerwerk für Vettel

          Formel 1 in Singapur : Feuerwerk für Vettel

          Sebastian Vettel triumphiert bereits zum fünften Mal in Singapur. Er leistet sich keine Fehler, hat aber auch Glück: Das Team verrechnet sich bei Shootingstar Leclerc.

          Topmeldungen

          An der Seite von Olaf Scholz: Die Brandenburger SPD-Politikerin Klara Geywitz bewirbt sich mit dem Finanzminister um den SPD-Vorsitz.

          Kritik an Geywitz : SPD-Harmonie mit Rissen

          Mit der ungewohnten Einigkeit, die die SPD derzeit ausstrahlt, ist es schon wieder vorbei. Kandidatin Geywitz wird heftig kritisiert. Getroffen werden soll aber eigentlich ein anderer.
          „Stoppt Femizide“: Femen-Aktivistinnen demonstrieren in Paris, Juli 2019

          Partnerschaftsgewalt : Du gehörst mir!

          Jeden dritten Tag wird in Deutschland eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. Oft geht es dabei um Macht und Kontrolle. Auch Maria musste deshalb sterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.