https://www.faz.net/-gtl-ry3w

München - Hamburg 1:2 : Erste Heimniederlage

  • Aktualisiert am

Schneemänner Jarolim und Salihamidzic Bild: AP

Die lange Erfolgsserie des Rekordmeisters ist vier Tage vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim AC Mailand gerissen. De Jong gelang kurz vor Schluß die Entscheidung.

          Die lange Erfolgsserie des Fußball-Rekordmeisters Bayern München ist vier Tage vor dem Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim AC Mailand gerissen. Nach 19 Bundesliga-Heimsiegen in Folge unterlag die Mannschaft von Trainer Felix Magath im Spitzenspiel dem Hamburger SV 1:2, bleibt aber mit komfortablen acht Zählern Vorsprung auf die nun punktgleichen Verfolger Werder Bremen und HSV auf Kurs zur 20. Meisterschaft.

          Der HSV indes hat durch seinen ersten Erfolg bei den Bayern seit 24 Jahren im Kampf um die Champions League die Verfolger auf Distanz gehalten. Guy Demel (16.) und Nigel de Jong (89.) erzielten die Tore zum verdienten Auswärtssieg. Der eingewechselte Mehmet Scholl hatte zwischenzeitlich zum 1:1 ausgeglichen (83.). Die Bayern, die die erste Heimniederlage seit dem 16. Oktober 2004 (0:1 gegen Schalke 04) kassierten, müssen sich am Mittwoch beim AC Mailand gewaltig steigern, wenn sie nach dem 1:1 im Hinspiel noch das Viertelfinale der Königsklasse erreichen wollen.

          „Wir machen den Fehler, rennen nach vorne anstatt das 2:1 mitzunehmen. Ein Punkt wäre Gold wert gewesen“, schimpfte Bayern-Kapitän Oliver Kahn nach dem Spiel. Dagegen war Thomas Doll zufrieden: „De Jong hat gezeigt, daß er angekommen ist in der Bundesliga“, sagte der Hamburger Trainer, „der Sieg wird uns Auftrieb geben für die nächsten Spiele.“

          Offener Schlagabtausch

          Vor 69.000 Zuschauern in der abermals ausverkauften WM-Arena entwickelte sich zunächst trotz Schneefalls und schwer bespielbaren Bodens ein offener Schlagabtausch. Gleich nach 38 Sekunden setzte Claudio Pizarro zu einem Warnschuß aus 20 Metern an, verfehlte das Tor von Stefan Wächter aber knapp. Die Hamburger antworteten mit einem abgefälschten Linksschuß von Naohiro Takahara in der zweiten Minute. Nach der turbulenten Anfangsphase beruhigte sich die Partie etwas. Hamburg, das ohne die gesperrten Daniel van Buyten, Raphael Wicky und den verletzten Stefan Beinlich auskommen mußte, versteckte sich keineswegs und sorgte immer wieder für Unruhe in der Bayern-Defensive. Etwas überraschend fiel dann in der 16. Minute der Führungstreffer für die Hamburger. Der völlig ungedeckte Innenverteidiger Demel kam auf der rechten Seite nahe der Grundlinie an den Ball und überraschte den nach seiner Oberschenkelprellung wieder ins Team gerückte Kahn, der mit einer Flanke rechnete, aus spitzem Winkel mit einem aufs lange Eck gezogenen Rechtsschuß.

          Viele Fehler

          Von der Führung der Mannschaft von Thomas Doll sichtlich geschockt, fanden die Gastgeber überhaupt nicht mehr zu ihrem Spiel. Die Angriffsversuche wirkten ideenlos und unkoordiniert, der HSV dagegen setzte aus seiner sehr konzentrierten Hintermannschaft immer wieder zu rasch vorgetragenen Gegenstößen an. Takahara hatte in der 42. Minute nach einem schönen Zuspiel des erstmals nach seiner langen Verletzungspause wieder in der Anfangsformation stehenden Rafael van der Vaart die Vorentscheidung auf dem Fuß, Kahn rettete jedoch mit den Fingerspitzen zur Ecke. Magath versuchte in der zweiten Halbzeit, durch die Hereinnahme von Ali Karimi und Bastian Schweinsteiger anstelle der schwachen Hasan Salihamidzic und Sebastian Deisler neuen Schwung zu entfachen.

          Das Spiel der Bayern lief jedoch von vielen Fehlern geprägt, wenngleich sie den Druck nun auf die Gäste erhöhten. Bei den nun noch seltenen Gegenstößen des HSV hatte erneut David Jarolim in der 70. Minute die Chance zur Vorentscheidung, scheiterte jedoch an Kahn. Die Bayern setzten sich zwar in der Hälfte der Hamburger immer mehr fest und kamen in der 79. Minute durch einen Fallrückzieher von Pizarro beinahe zum Ausgleich, doch Wächter reagierte glänzend.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.