https://www.faz.net/-gtl-88lhv

Mourinho und der FC Chelsea : „Niemand ist besser als ich“

  • Aktualisiert am

Bei Chelsea läuft es gar nicht rund - aber Schuld ist auf keinen Fall der Trainer. Sagt der Trainer. Bild: AP

Chelsea erlebt in der Premier League den schlechtesten Saisonstart seit 37 Jahren. Für Trainer Mourinho ist das noch lange kein Grund, an sich selbst zu zweifeln.

          2 Min.

          In einem denkwürdigen Sieben-Minuten-Monolog hat José Mourinho nach dem schlechtesten Saisonstart des FC Chelsea seit 37 Jahren ein flammendes Plädoyer in eigener Sache gehalten. Trotzig und in der ihm eigenen Bescheidenheit schloss der 52 Jahre alte Star-Trainer des böse abgestürzten englischen Fußball-Meisters einen Rücktritt kategorisch aus. „Chelsea kann keinen besseren Manager haben als mich. Wenn der Verein mich entlässt, entlassen sie den besten Trainer, den sie je hatten“, sagte Mourinho nach der sogar noch schmeichelhaften 1:3-Pleite des englischen Meisters am Samstag gegen den FC Southampton.

          Nicht auf die Tabelle gucken: Meister Chelsea steht nach acht Spielen auf dem 16. Platz.

          Nach der Niederlage gegen den Mittelklasse-Club verschwand Chelsea-Besitzer Roman Abramowitsch enttäuscht aus dem Stadion. Als besonders zimperlich gilt der russische Milliardär nicht gerade, wenn es um Trainerentlassungen geht. Mourinho musste 2007 bei seinem ersten Chelsea-Intermezzo auch diese Erfahrung machen, als er wenige Wochen nach Saisonbeginn im September seine Sachen packen musste. Im Sommer 2013 kehrte „The Special One“ zurück und führte den FC Chelsea in der vergangenen Saison zum Titel in der Premier League.

          Acht Punkte aus acht Spielen - nur ein Ausrutscher?

          In dieser Spielzeit geht aber praktisch gar nichts. „Chelseas teuflischer Start in die Saison kann sicher nicht länger als bloßer Ausrutscher erklärt werden“, befand die britische Zeitung „The Independent“. Mourinho, dessen Team nach acht Spielen mit mickrigen acht Punkten und 12:17 Toren auf dem 16. Platz dümpelt, stellte den Verein in seinem „Schlusspfiff-Verdikt“ (Homepage FC Chelsea) vor die Wahl: Unterstützt mich oder feuert mich.

          „Auf gar keinen Fall werde ich zurücktreten, auf gar keinen Fall“, betonte Mourinho. „Wenn der Club mich entlassen will, müssen sie mich entlassen. Ich werde so lange bleiben, bis der Eigentümer Roman Abramowitsch kommt und sagt: José, es ist genug“, sagte Mourinho. In Sachen Eigen-PR legte er auch noch nach: Es gebe viele Trainer, die sein Niveau hätten. „Aber niemand ist besser als ich.“

          „Es ist kompliziert“

          Die letzten Minuten der vierten Saisonniederlage konnte der Portugiese aber selbst kaum ertragen. Demoralisiert saß Mourinho auf der Chelsea-Bank. „Es ist eine sehr komplizierte Situation, wir müssen zuallererst zurück zu den Grundlagen und noch härter arbeiten. Wir müssen jetzt Charakter zeigen und zusammenhalten, um da raus zu kommen“, forderte Mourinhos Keeper Asmir Begovic, der den langzeitverletzten Thibaut Courtois vertritt.

          Da kommt Ärger mit den eigenen Fans erst recht zur Unzeit. Die Chelsea-Anhänger kritisieren die Art und Weise, wie Mourinho Vereins-Idol John Terry langsam aber sicher absägt. Am Samstag entlud sich die Fan-Wut auf den Coach nach der Auswechslung von Torschütze Willian. Mourinho zeigte Verständnis und erklärte: „Ich würde auch pfeifen, wenn ich nicht gewusst hätte, dass sich Willian in der Kabine übergeben hatte.“

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Überraschend reibungslos

          Wiederbeginn der dritten Liga : Überraschend reibungslos

          Eine Liga am Scheideweg, Klubs vor dem Kollaps. Vor dem Restart hat es in der dritten Spielklasse viel Kritik gegeben. Am ersten Spieltag nach der Coronapause läuft allerdings vieles rund, und doch gibt es weiter Misstöne.

          Topmeldungen

          Amerikas Präsident Donald Trump hält eine Bibel bei einem Fototermin vor einer Kirche in die Luft.

          Proteste in Amerika : Trump will eine militärische Lösung

          Präsident Trump droht, die Unruhen im ganzen Land mit der Armee niederzuschlagen. Er will sich notfalls über den Willen der Gouverneure hinwegsetzen. Aus seiner eigenen Partei kommt kaum Gegenwind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.