https://www.faz.net/-gtl-36j3

Motorsport : Rettung für Prost-Rennstall?

  • Aktualisiert am

Quo vadis, Herr Frentzen? Bild: dpa

Der vor dem Aus stehende Formel-1-Rennstall des viermaligen Weltmeisters Alain Prost soll mit einer Finanzspritze von 40 Millionen Dollar gerettet werden.

          Der finanziell angeschlagene Formel-1- Rennstall des viermaligen Weltmeisters Alain Prost soll mit einer Finanzspritze von rund 40 Millionen Dollar (35,6 Mio Euro) gerettet werden.

          Diese Summe oder mehr will eine Gruppe von Investoren, bestehend aus französischen Industriellen und Geschäftsleuten, investieren, um doch noch den Start des Rennstalls in der WM-Saison 2002 zu ermöglichen, hieß es in Paris. Die Gruppe will die Mehrheit am Rennstall übernehmen, Alain Prost soll Sportlicher Direktor werden.

          Frentzen in der Warteschleife

          Unterdessen wartet Formel-1-Pilot Heinz-Harald Frentzen noch mit seiner Unterschrift bei einem Konkurrenz-Team. Der 34 Jahre alte Rheinländer hat noch einen Vertrag mit dem Prost-Rennstall. „Es ist weiterhin alles offen“, sagte sein Berater Monte Field. Bislang deutete alles auf einen Wechsel des Mönchengladbachers zum Team Arrows hin. „Wir sprechen mit Arrows. Aber es ist nichts unterschrieben“, so das Frentzen-Management.

          Zur Rettung des Prost-Rennstalls sollen die Verhandlungen in dieser Woche fortgeführt werden, nachdem erste Kontakte vergangenen Donnerstag aufgenommen worden waren. Die Investorengruppe will für den Rennstall einen symbolischen Preis von einem Euro zahlen, dafür aber die Schulden des Rennstalls von rund 30,5 Millionen Euro (60 Mio DM) übernehmen.

          Frist bis 15. Januar

          Ende November war für den Prost-Rennstall mit 300 Beschäftigten vom Handelsgericht in Versailles ein Sanierungsverfahren eingeleitet worden. Zugleich wurde Prost eine Frist bis zum 15. Januar gesetzt, um Geld, Investoren oder Käufer aufzutreiben. Frentzen steht seit längerem in Verhandlungen mit dem britischen Arrows-Rennstall.

          Teamkollege soll der Brasilianer Enrique Bernoldi werden. Allerdings hat sich eine endgültige Entscheidung bislang verzögert. Bereits Anfang Dezember hatte es geheißen, dass „in den nächsten Tagen“ alles klar sein sollte. Man habe sich keine Frist gesetzt, sagte Field. Allerdings muss Frentzen ein Interesse an einer schnellen Entscheidung haben, um sich ausreichend auf die neue Saison vorzubereiten. Der erste Grand Prix 2002 findet am 3. März im australischen Melbourne statt. Seit dieser Woche ist die Formel-1- Pause beendet, die ersten Teams beginnen mit den Testfahrten.

          Weitere Themen

          „Ich wäre zurückgetreten“

          Röttgermann zu Tönnies : „Ich wäre zurückgetreten“

          Ungewöhnlich klare Aussage eines Bundesliga-Managers: Thomas Röttgermann, Vorstandschef von Fortuna Düsseldorf, kritisiert Schalkes Aufsichtsratschef Clemens Tönnies scharf. Bei Rasismus und Diskriminierung gebe es keinen Puffer.

          Topmeldungen

          Ziel geopolitischer Interessen : Die Tragödie der Arktis

          Je schneller das Eis in der Arktis schmilzt, desto größer werden die konkurrierenden Begehrlichkeiten. Man kann an diesem Theater ablesen, wie sich die politischen Interessen verschoben haben.

          Ringen um den Brexit-Deal : Macron erwartet von Johnson neue Erklärungen

          Berlin und London haben im Streit über den britischen EU-Austritt Gesprächsbereitschaft signalisiert. Für Frankreich sei eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der bisherigen Vorschläge von Johnson jedoch „keine Option“, sagt Macron.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Gedächtnisschwäche und Meinungsbildung

          Grönland-Debatte, Fleischkonsum oder Greta Thunberg: Schaffen die Medien unsere Wirklichkeit, oder bilden sie diese nur ab? Das war das eigentliche Thema dieses Abends, der an fast vergessene Ereignisse der letzten Wochen erinnerte.
          Glück im Spiel, Pech an der Börse? Gamer auf der Gamescom in Köln

          Gamescom : Gamer haben an der Börse keinen Spaß

          Das vergangene Jahr war für viele Entwicklerfirmen ein schlechtes Jahr. Das lag vor allem an einem Spiel. Warum Analysten trotzdem weiterhin auf die Gaming-Papiere setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.