https://www.faz.net/-gtl-2nbv

Motorsport & Money : Formel Gold statt Formel 1: Machtkampf in Monaco

  • Aktualisiert am

Crash oder nur Krach zwischen Kirch und den Autokonzernen ? Bild: AP

Mit neuen Drohungen und ersten Namensvorschlägen für eine künftige Gegen-Serie haben die Automobilhersteller den Poker um die Macht in der Formel 1 auf die Spitze getrieben.

          3 Min.

          Die Automobilhersteller setzen den neuen Mehrheitseigner Leo Kirch weiter unter Druck. „Wir sind zutiefst davon überzeugt, dass die Formel 1 nicht allein von einem Medienkonzern organisiert und betrieben werden kann“, betonte Jürgen Hubbert, das bei DaimlerChrysler für die Formel 1 zuständige Vorstandsmitglied, vor dem Großen Preis von Monaco.

          „Es macht keinen Sinn, mit einer neuen Serie zu drohen, wenn man sie nicht durchführen will“, wurde auch McLaren-Chef Ron Dennis so deutlich wie nie zuvor. „Wenn sie 2002 anfangen wollen, schicken sie das Reglement im Oktober. Und wenn alles in Ordnung ist, dann wird es auch genehmigt“, beschrieb Max Mosley, der Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA die mögliche Prozedur.

          FIA-Chef Mosley: „Es droht keine Spaltung“

          Zwar sind die Hersteller bis 2007 vertraglich gebunden, doch „die Teams sind nur verpflichtet, zwei Autos zu schicken. Aber es steht in keinem Vertrag drin, welche zwei Autos sie nehmen müssen“, stellte Mosley klar. Obwohl die Konzerne alle Trümpfe in der Hand halten, glaubt der Brite nicht, dass sie ausgespielt werden: „Das Ganze ist ein Geschäft. Es ist klar, dass eine Spaltung weder im Interesse der großen Hersteller noch von Kirch liegt. Jeder weiß, es kann nur eine Meisterschaft geben .Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Monaten eine Einigung erzielt wird“, sagte Mosley.

          Allerdings geisterten bereits Namen für die neue Serie durch Monaco. „Vielleicht Golden Formula“ dichtete Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo. „Macht haben wir in diese Sache keine mehr“, räumte Mosley ein. Mitte April hatte der Weltverband die Vermarktungsrechte in einem 100-Jahre-Vertrag für umgerechnet über 600 Millionen Mark an die mehrheitlich von der Kirch-Gruppe beherrschte Holding SLEC abgegeben, die ursprünglich Bernie Ecclestone gehörte.

          Hersteller fordern Formel 1 im Free-TV

          Die fünf in der Formel 1 engagierten Autobauer Fiat (Ferrari), DaimlerChrysler (McLaren-Mercedes), Renault (Benetton-Renault), BMW (Williams-BMW) und Ford (Jaguar) hatten kürzlich auf einer Sitzung der europäischen Hersteller-Vereinigung (ACEA) eine Gesellschaft gegründet, um 2008 eine eigene Rennserie zu veranstalten. Letztendlich ginge es nur um Garantien, versichert Mosley. „Die Hersteller wollen, dass die Formel-1-WM auch in Zukunft im Free-TV zu sehen ist. Laut Concorde-Abkommen ist dies vertraglich ohnehin bis Ende 2007 der Fall“, erläutert der Brite.

          Die FIA hat aber auf geschäftliche Dinge keinen Einfluss mehr. Die Sportbehörde hat die Vermarktungsrechte an der Formel-1-WM in einem 100-Jahre-Vertrag an die mehrheitlich von der Kirch-Gruppe beherrschte Holding Slec abgegeben.Nun fürchten die Hersteller, dass die Formel 1 vorzeitig ins Bezahl-Fernsehen (Pay-TV) verschwindet.

          Daimler-Chrysler Vorstand Hubbert droht Kirch

          Gegen die Interessen der mächtigen Konzerne, die immer nachhaltiger Beteiligungen und Mitspracherecht fordern. „Man kann von den Herstellern nicht erwarten, dass wir unter der Tür durchkriechen und betteln“, sagte Hubbert. Er und seine Vorstandskollegen wollen die Kirch-Gruppe mit Härte in die Knie zwingen. Das eindeutige Signal: Nur wenn die Forderungen erfüllt werden, gibt es eine Einigung. „Sollte in dieser Richtung etwas passieren“, so Hubbert, „dann werden wir nicht so dumm sein, uns nicht an einen Tisch zu setzen und darüber zu reden. Niemand will aus Spaß oder Tollerei etwas gut Funktionierendes zerstören.“

          Geld allerdings soll nicht fließen. „Warum sollen wir für 25 Prozent eine Sache kaufen, die eigentlich uns gehört?“, fragte di Montezemolo und gab die Antwort selbst: „Die Formel 1 ohne Teams, ohne Fahrer ist nichts wert.“ Die Wunschvorstellung der Hersteller ist offenbar, Kirch los zu werden. Dann allerdings wären die Millionen-Investitionen der Kirch-Manager wertlos gewesen.

          Macht der Hersteller-Vereinigung wächst

          Vor gut einer Woche von den Herstellern gegründete Formel-1- Gesellschaft Newco bedeutet zusätzlichen Druck. „Noch nie gab es eine so mächtige Gruppe in der Formel 1“, sagte Mosley. Die Autokonzerne hätten Einfluss und Ressourcen ohne Ende. Künftig soll die Macht der Hersteller-Vereinigung ACEA, in der neben DaimlerChrysler (McLaren- Mercedes) auch Fiat (Ferrari), Renault (Benetton-Renault), BMW (Williams-BMW) und Ford (Jaguar) vertreten sind, noch größer werden. Toyota hat den Wunsch geäußert, über eine Integration zu sprechen, sobald die Firma ab dem nächsten Jahr in der Formel 1 dabei ist. Auch Honda hat Interesse bekundet. Dies ist zudem ein klares Signal für ein weiteres Engagement dieser Firmen im Motorsport. Hubbert: „Ohne dass es ausgesprochen wurde, ist das eindeutig Teil dieses Abkommens.“

          Weitere Themen

          Drei Medaillen für deutsches Team

          Bahnrad-EM : Drei Medaillen für deutsches Team

          Franziska Brauße, Lisa Brennauer und Lea Sophie Friedrich gewinnen bei der EM der Bahnradfahrer in Apeldoorn Gold, Silber und Bronze. Brennauer verbessert zudem einen Rekord.

          Topmeldungen

          „Märsche für die Freiheit“ : Barcelona im Ausnahmezustand

          Die Proteste gegen das Urteil im Separatistenprozess legen die Stadt und weite Teile Kataloniens lahm. Die „Sagrada familia“ wurde geschlossen, dutzende Flüge abgesagt – und eines der wichtigsten Fußballspiele Spaniens verschoben.
          Juan Moreno, hier bei der Vorstellung seines Buchs „Tausend Zeilen Lüge“ Ende September in Berlin.

          Juan Moreno beim „Spiegel“ : Was für eine großartige Geschichte!

          Der Reporter Juan Moreno hat den Relotius-Skandal beim „Spiegel“ aufgedeckt. Davon handelt sein Buch „Tausend Zeilen Lüge“. Auf der Buchmesse spricht er auch am „Spiegel“-Stand. Wie er dort befragt wird, ist ziemlich bizarr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.