https://www.faz.net/-gtl-plgj

Motorrad : Yamaha macht Rossi zum reichsten Sportprofi Italiens

  • Aktualisiert am

Der fünfmalige Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi steigt durch seinen Wechsel von Honda zu Yamaha im kommenden Jahr zum bestbezahlten Sportler Italiens auf.

          Der fünfmalige Motorrad-Weltmeister Valentino Rossi steigt durch seinen Wechsel von Honda zu Yamaha im kommenden Jahr zum bestbezahlten Sportler Italiens auf. Mit einem Jahresgehalt von zwölf Millionen Euro und zusätzlichen drei Millionen Euro von persönlichen Sponsoren stellt „Dr. Rossi“ künftig sogar die Großverdiener aus dem italienischen Fußball in den Schatten.

          Der aus der mittelitalienischen Kleinstadt Tavullia stammende Rossi wird damit 2004 fast doppelt so viel verdienen wie Stürmerstar Alessandro del Piero von Juventus Turin, der bislang Italiens bestverdienender Sportler war. Del Piero, der im Oktober seinen Vertrag bei Italiens Rekordmeister vorzeitig bis 2008 verlängert hatte, verdient bei Juve 7,9 Millionen Euro pro Saison. Hinter ihm rangiert Francesco Totti von AS Rom mit 7,3 Millionen.

          Die Liste der zehn bestbezahlten Sportler Italiens wird von den Fußballprofis beherrscht. Einzige Ausnahmen sind neben Rossi die Formel-1-Fahrer Giancarlo Fisichella (Vierter mit 5,5 Millionen) und Jarno Trulli (Neunter/4,5 Millionen). Der Rest der Top ten kommt aus der Serie A: Christian Vieri (Vierter/5,5 Millionen/Inter Mailand), Gianluigi Buffon (Juventus Turin) und Fabio Cannavaro (Sechste/5 Millionen/Inter Mailand), Filippo Inzaghi (Achter/4,7 Millionen) und Paolo Maldini (Zehnter /4 Millionen/beide AC Mailand).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          2007 sitzt Kanzlerin Angela Merkel von dem Eqi Gletscher in Dänemark – heute ist der Klimawandel eine ihrer größten Herausforderungen. (Archivbild)

          Klimapolitik der CDU : Die größte Baustelle der Merkel-Ära

          Die CDU will endlich den gordischen Klima-Knoten durchschlagen. Es wäre aber schon viel gewonnen, wenn der Preis auf Kohlendioxid nicht so endet wie die Energiewende.

          Brexit-Treffen : Johnson blitzt bei Juncker ab

          Der britische Premierminister Johnson hatte Zuversicht verbreitet, doch seine Gespräche mit Kommissionschef Juncker blieben ohne konkretes Ergebnis. Das erste Treffen zwischen den beiden Politikern findet ein kurioses Ende.
          Samstagabend in Lampedusa: 82 Gerettete wurden an Land gebracht

          Italien und die Seenotrettung : Vorübergehend berechenbar

          Die neue Regierung in Italien dreht im Streit über private Seenotretter bei. Doch das Grundproblem des Dubliner Übereinkommens bleibt bestehen. Regierungschef Conte verlangt Reformen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.