https://www.faz.net/aktuell/sport/morgeninterview-jan-ullrich-bin-ganz-unten-will-ganz-nach-oben-172858.html

Morgeninterview : Jan Ullrich: „Bin ganz unten - will ganz nach oben“

  • Aktualisiert am
Jan Ullrich: „Kleine Lebenskrise”
          3 Min.

          Jan Ullrich erklärt in einer öffentlichen Pressekonferenz seinen positiven Dopingtest mit der Einnahme von Party-Pillen bei einer Kneipentour.

          Es war am Abend des 11. Juni, als der frühere Tour-de-France-Sieger aus Frust über seine Knieverletzung eine alkoholreiche Zechtour unternommen habe. Doping im eigentlichen Sinne sei es nicht gewesen: „Ich wollte mir keinen Vorteil verschaffen.“ Dennoch hätte Jan Ullrich seinen Arzt oder Apotheker fragen sollen, denn die eingenommenen Tabletten haben für ihn starke Nebenwirkungen.

          FAZ.NET hat die entscheidenden Fragen und Antworten aufgezeichnet.

          Jan Ullrich, stecken Sie in einer Lebenskrise?

          Für mich war es schon eine kleine Lebenskrise. Ich hatte nie gesundheitliche Probleme. Es ist meine erste große Verletzung. Und die dauert nun schon über ein halbes Jahr und wird nicht besser. Ich sehe kein Licht am Horizont. Da ist es doch menschlich, dass man mal um die Häuser zieht und ein Ventil sucht.

          Haben Sie früher schon Tabletten genommen?

          Nein. Ich war öfters weg. Habe auch öfters mal was getrunken. Daraus resultiert natürlich auch der Unfall in Freiburg. Aber ich habe kein Alkohol- oder Drogenproblem. Und Tabletten habe ich überhaupt noch nie genommen.

          War es das erste und einzige Mal?

          Ja. Es war das erste und einzige Mal.

          Welche Tabletten waren das, und vom wem haben Sie die bekommen?

          Das kann ich gar nicht mehr genau sagen. Ich hatte was getrunken und das will ich auch gar nicht wegleugnen. Ich war den Abend ziemlich mies drauf. Ich als Sportler, der gewohnt ist, draußen zu trainieren, musste einfach mal raus. Das waren zwei Tabletten, von denen mir bestätigt wurde, dass das nichts Schlimmes ist. Und dass das mir hilft und dass das eigentlich harmloses Zeug ist.

          Sie haben die Pillen ohne Gedanken genommen?

          Ich in meiner Dummheit habe die Dinger halt geschluckt. Das ist mir auch unbegreiflich. Ich achte eigentlich immer auf meine Trinkflaschen, dass ich nur aus der eigenen trinke, und mir keiner was reintun kann. Vielleicht war es auch deswegen, weil ich gedacht habe, ich bin eh' nicht im Training. Da ist nichts Verbotenes drin. Ich betrüge keinen, sowieso nicht. Ich war am meisten geschockt, als die Kontrolle ergeben hat, dass ich eine positive A-Probe habe.

          Waren das Ecstasy-Tabletten?

          Ecstasy? Ich weiß gar nicht, wie die aussehen. Es hat auch keiner gesagt: 'Zieh Dir Ecstasy-Pillen rein'. Ich habe mir die Tabletten schön reden lassen. 'Wenn man Alkohol trinkt, hilft Dir das gegen Depressionen' hat man mir gesagt.

          Haben Sie von den Tabletten etwas gemerkt?

          Ich habe überhaupt nichts gemerkt. Deswegen habe ich auch die Kontrollen ganz normal durchgezogen. Ich hätte auch sagen können, ich mache keine Kontrollen. Aber ich hatte nicht gedacht, ich hätte was Verbotenes gemacht.

          Abends die Pille, morgens die Kontrolle. Dachten Sie an eine Verschwörungstheorie?

          Es ist schwer zu beweisen. Es gab Leute, die ich kenne, die dabei waren, aber auch Unbekannte. Ich möchte keinen Unschuldigen da mit reinziehen. Das nehme ich allein auf meine Kappe.

          Haben Sie die falschen Freunde?

          Es war für mich sehr schwer, auszusortieren. Ich habe gute Freunde, aber auch Schulterklopfer. Ich werde nun mein Leben überdenken und einen Schnitt machen.

          Welche Rolle spielt Ihre Freundin?

          Es ist ganz wichtig in dieser schweren Zeit, dass meine Freundin zu mir steht. Hut ab, dass Gaby zu mir steht, wirklich zu mir steht, und auch in dieser Situation stark ist, da kann ich mich nur bedanken.

          Warum kam die positive A-Probe so kurz vor der Tour raus?

          Ich habe keine Ahnung. Ich wäre gerne selber an die Öffentlichkeit gegangen. In meinem Fall kommt eben immer alles raus. Es wussten nicht viele Leute. Aber irgendwo muss halt einer geredet haben. Ich bin eine Person aus Glas.

          Mit welchen Konsequenzen, welcher Sperre rechnen Sie?

          Ich habe mich noch nicht erkundigt. Es ist jetzt auch eigentlich egal. Für mich ist es kein Betrug, da ich keinen Gegner betrogen habe. Es war für mich auch kein Doping, sondern nur ein Riesenochsenfehler.

          Aber der Imageschaden ist schon da?

          Ich weiß nicht, ob's einen Imageschaden gibt. Es ist ja nicht aus der sportlichen Aktivität entstanden.

          Wie sehen Sie Ihre persönliche Lage?

          Ich hatte ja nun schon ein paar Tage Zeit zum Überlegen. Aber ich brauche noch mehr Abstand. Für mich ist das der absolute Horror. Ich werde erst mal mit meiner Freundin wegfahren.

          Gibt es Unterstützung vom Team Telekom?

          Ich hatte Kontakt. Die Freunde aus dem Team haben angerufen. Sie haben mich irgendwo verstanden. Natürlich verzeiht mir das keiner und sie sagen alle das gleiche. Es war eine totale Dummheit, die einem Jan Ullrich nicht passieren darf.

          Laufen Ihre Verträge noch?

          Ich bin nicht rausgeschmissen worden, sondern ich bin - absolut gerechtfertigt - beurlaubt. Jetzt müssen wir erst Mal abwarten, was entschieden wird, dann können wir weiterreden. Ich muss jetzt auch den Leuten, die in der Verantwortung stehen, zeigen, dass ich überhaupt will, dass ich aus diesem Ding gestärkt rauskomme, dass ich mein Leben umstelle und auch wirklich gut Rad fahren will. Mein Ziel ist, wieder zu kommen, und Erfolge zu feiern. So kann ich meine Karriere nicht beenden.

          Haben Sie einen aktuellen Zeitplan?

          Ich muss jetzt noch ein halbes Jahr aussetzen, wegen meines Knies sowieso. Jetzt hoffe ich und setze alles dran, dass mein Knie wieder heil wird. Es gibt ja auch ein Leben nach dem Sport, da brauche ich mein Knie. Es muss heil werden. Ich will aus dieser beschissenen Sache noch was Gutes herausholen. Jetzt bin ich ganz unten, ich will wieder nach oben.

          Werden Sie sich die Tour de France ansehen?

          Es ist immer schwer, nicht dabei zu sein. Ich wollte in diesem Jahr die Tour gewinnen. Die schaue ich mir nicht im Fernsehen an. Wenn andere fleißig radeln und sich bewegen dürfen, das tu ich mir nicht an.

          Weitere Themen

          Rettet das Bargeld!

          Bar oder mit Karte? : Rettet das Bargeld!

          Überall kann man alles mit Karte zahlen – nur die Deutschen lieben ihr Bargeld. Und unsere Autorin? Ist eine von ihnen. Die Kolumne „Überschätzt/Unterschätzt“.

          Topmeldungen

          Schokoladenbegeistert: Bundeskanzler Olaf Scholz

          Ein Jahr Ampelkoalition : Scholz verteilt Schokolade

          Nach einem Jahr interpretieren die Fraktionschefs der Ampel den Charakter ihres Bündnisses. Kanzler Olaf Scholz verteilt an die Minister Schokolade der Geschmacksrichtung zartbitter.
          Nach dem Mord an Lola trauern Einwohner der Stadt Fouquereuil um die Schülerin.

          Migrationsdebatte in Paris : Die Stimmung kippt nach dem Mord an Lola

          Die Mehrheit der Franzosen spricht sich gegen weitere Zuwanderung aus – auch wegen des Mords an einer Schülerin. Die mutmaßliche Täterin wurde über Jahre nicht abgeschoben. Ein neues Gesetz soll den Missstand beseitigen.

          Ausschreitungen nach WM-Siegen : Woher kommt die marokkanische Gewalt?

          Marokko zwischen Freude, Jubel, Zerstörung und Terror: Bei der Fußball-WM gelingt ausgerechnet gegen Spanien die große Sensation, doch anschließend wird längst nicht nur gefeiert. Die Ursachen dafür reichen tief.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.