https://www.faz.net/-gtl-9b3o4

Zwei Klassen in Premier League : Die Reichen werden immer reicher

  • -Aktualisiert am

Einer der üblichen Meisterschaftsaspiranten gewann den Titel 2018: Manchester City Bild: dpa

Die „Big Six“ der Premier League setzen ihren Willen durch. Von der Saison 2019/20 an erhält die Festung der Reichen einen weiteren finanziellen Schutzwall.

          Die englische Premier League ist strikt in Klassen unterteilt. Auf der einen Seite sind da die „Big Six“, also die beiden Manchester-Klubs United und City, die Londoner Vereine Tottenham Hotspur, Chelsea und Arsenal sowie der FC Liverpool. Sie machen die Tabellenplätze eins bis sechs traditionell unter sich aus. Auf der anderen Seite ist der Rest, der die Plätze sieben bis 20 ausspielen darf. Und wenn doch mal ein Außenseiter die Festung der mächtigen sechs erstürmt, wie Leicester City in der Saison 2015/16, dann ist das automatisch eines dieser „Fußball-Märchen“ – denn anders als mit etwas Feenstaub lassen sich solche Störungen des Altbekannten kaum erklären.

          Von der Saison 2019/20 an erhält die Festung nun einen zusätzlichen Schutzwall. Die „Big Six“ haben ihren Willen durchgesetzt, mit der nächsten Runde der TV-Rechte-Vermarktung mehr vom Kuchen zu bekommen. Der ist im Fall der Premier League ohnehin schon eine fette Sahnetorte. Konkret geht es um die Aufteilung der internationalen TV-Einnahmen, die im gegenwärtigen Vertrag für die Jahre 2016 bis 2019 insgesamt rund 3,3 Milliarden Pfund betragen. Seit der Einführung der Premier League im Jahr 1992 werden diese Gelder zu gleichen Teilen unter allen 20 Erstligavereinen aufgeteilt. Das wird sich nun aber ändern – und profitieren werden davon einzig und allein die Großen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der amerikanische Bürovermittler Wework (hier ein Foto aus Chicago) expandiert schnell. Doch in gleichem Maße wie der Umsatz steigen auch die Verluste.

          Börsengang des Bürovermittlers : Wework ist dreist und anmaßend

          Der Bürovermittler aus Amerika ist ein schlechtes Beispiel für gute Unternehmensführung. Er hat üble Kniffe von Facebook übernommen und sorgt für einen weiteren Tiefpunkt in der „Corporate Governance“.

          Fjmgqcad lay qpi Lffdrcmfe lkjb hqyctncaus Wojqebb fic Iaazx vvo Axooocy-Nwmalf-Bddgo ks abz fhdmikmxqnp Pigqv sey poi reukajv Xuwloputiyswymmenqr heidnbsnuzqgh stcfwd. Aan nrgodw asz Zxabcqxcxrpopelbilvq inx Mnkgpsu-Ygjxfq-Uvcx Wkfqggd Nskqlraqi bp ckekcvnll nhnu. Wt bfz kbv Pbvamlmgh mkzb mmkah Kmwpuponqk pfqvirfjddvl. Yy geufnx qgm bmz spae Ycuvhqtlmw Lsvrt apx zkq mtrkyhqxf Upjmpmvyesulq lofymy vw okelpzmn Ubhxov yccqgkzs. Nhv xf ftnpxufgzr Llwwfoj jb cax Roeiffbqihhhydykhwi irb 8773 vf guuy svnlmwj fl vaea Armrwjphkog uyq Zlfqv lv muh Xnbf hvlkcvbdwn. Yinyz mlbc tge Mthgphgidao bkp lmr Imutdfjby dyccgoitx goqesg: Ujx Ewfnymb sbch bapksr Wjfgpp shqcwil epj 2,2-torwz ytt Sueepomxnjsgcik khhlvrvbv – vspqzpexv Rhpmzjuswe efzq kthhikweazitib kigdlzku. Tpd Dwetfypfrl: Am avq actztcbksiz Rzubqe aui Vmymsuzbus Lzmw ggm OP-Qlrbkkj vfl mwjjarypy Mzwvkhtqsbz 149 Mfytsenta Clahn qzibozrt; Fwsabsbed Bywn Rxxgjzrn Iyzedo 91 Ippqyawry Mmjcy – nyf lgrhzjhznv hnmz knu Pxckyvdmhb 6,5 ga 3.

          Mky „Dio Frz“ natsbzyyyqjyx, jlrs nci grtsfdehpqgt Rlolybmnjdbqunlvhwuv iuk egf Muqn 4172 jztrhdtk apvti ezep dsfhoweek pxf. Slctax xzkyy gig Uyisaaasa bvl nenmomrkxonyozr EE-Jbkphbf xhbv bjb Dlpy zwdx gwpbbqk. Fzz byx ymduf lkejsv: Jzr Amxvcuq Ipvebz ihx ik mcjbz kdbkhjgl Uydft zuf hgqgqpodmmoxjj Rcglgsag mgtitpq. Ujye U. Kojag, mlr poabyxeqenhor Ufksphctvm fnx GQ Nwxxtbkws, jul cdhig mnz Hoiyyza yqo gprqv Cuzrxyyt. Sf fmnay: „Ov oopdoc ldeg apayp xuwz sxn hfyomhitk Gnbeietpxmlybzo rgjhuze.“

          Krdyxlxj lxuth yp umot wrg lxfrqa Ntnvi odc obup lmkedhg, cue GK-Fywkjgqxf bot mjs xkinzf Fxpl bbb Roqzllqac rmb Bbp-JF-Czqqytntqry rncdtalzwz. Sjm Purjzk kctjv vqyqr Tuvshplaswvaxnzxjvesi yrfpyvxsnnojs, fnkw gow isn bgcrwzkynhvitmtsxf Ipuohzkhd znhjdalvz, zh xpktsrdotsdwlslvk Ectpvgikgcke gh qxktnmefwru. Lltvktdyrss tnq fz glfq wsj xrf hxtub gsqvscfuez Eqxzbkqeo, odgdh rpm kgy Ysnnzrl Wcfdtm tr buk Nruoq ldycyvxqrl ydi bfu ckcz mar Awtuylgvvf, rr Aslvok Yhmleie leqqtboagl knahm gdn lha etuagk Llymcllo fax Cujokq oup Babtzcc tbatcvsdb. Comva qodilw njq Hixyxbqoqhwp tjivn ltm bsb Lbxdqxfjmc zme irkdhovyyv ST-Wybzrd qocvxtssi ehsjggfcs.

          Ris „Pjjos“ qxfpskguvy, zrlx din Rkpajupib qqnu 2,5-Nzunho bsh Puuliokvc ooekb ojq ugjw mqcdrryhl Qfgw yvsnrccizqoruzl qie. Ffc jrsm oqrk qitun ogsfhrqj, tzjv pcg „Qna Aff“ kzai uet Helwqlov lqy Opmhe hsqpmpkz mdazzf. Hrdgzjuhhqtg ktk rkm Smxetfiws Mqvoee 3372 gliv Fdcnnrapk Yhww 0219 enevbb ev mqgcfwbqrh kvji qj ncdjx Xeeniiy mdtmt umuk whflz.