https://www.faz.net/-gtl-aff1l

Zukunft der Spiele : Wo bleibt die Action bei den Paralympics?

  • -Aktualisiert am

So kann das aussehen: Aaron Fotheringham während der Eröffnungsfeier der Paralympics 2016 in Rio de Janeiro Bild: imago

Rollstühle auf Rampen? Nicht in Tokio. Den Paralympics werden Adrenalin-Sportarten vorenthalten, die bei Olympia Quote bringen und vor allem die jungen Zuschauer begeistern. Warum nur?

          4 Min.

          Die Action war schon mal da. Und wie! 2016 waren die Paralympics für einen Moment ganz die von Aaron Fotheringham. Alle Augen im Stadion Maracanã waren auf ihn gerichtet: Eine gewaltige Rampe, ein Ring aus Feuerfunken und gewagter Sprung mit Frontflip im Rollstuhl – mehr Adrenalin ging nicht. Die Paralympics in Rio den Janeiro konnten eröffnet werden.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Doch es sollte noch fünf Jahre dauern, bis der Action-Sport sich auch in Gold verewigen durfte. 2021 war dann das Jahr der Adrenalin-Spiele – allerdings bei Olympia. Skaten, Surfen, Klettern und BMX sorgten für Quoten-Höhepunkte und vor allem für Klickzahlen beim jungen Publikum auf sozialen Netzwerken, wo mittlerweile weitaus mehr Bildschirmzeit verbracht wird als vor dem heimischen TV-Gerät.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Innen nur 2 G: Und trotzdem bleibt, auch in diesem Braunschweiger Gasthaus, die Ansteckungsgefahr relativ groß.

          Vorschlag von Forschern : Acht Parameter gegen Corona

          Trotz 2-G-Regeln bleibt die Gefahr für eine Corona-Ansteckung in Innenräumen groß. Wissenschaftler um den Virologen Hendrik Streeck haben eine Checkliste entworfen, wie sich die Gefahr etwa in Restaurants verringern lässt.