https://www.faz.net/-gtl-adl15

Ratschläge von Zehnkämpfer Kaul : „Man darf sich nach dem Training belohnen“

„Ich habe keine Vorbilder“: Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul Bild: dpa

Zehn Fragen, zehn Antworten: Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul verrät, wie man sich am besten für regelmäßiges Training motiviert. Zudem spricht er über Qualen und die richtigen Ziele beim Sport.

          2 Min.

          Herr Kaul, wie motiviert man sich am besten für regelmäßiges Training?

          Achim Dreis
          Sportredakteur.

          Das Wichtigste ist, es schon vorher fest einzuplanen in den Tagesablauf. Dann ist es auch leichter, zum Training hinzugehen. Wenn man sagt: „Ich guck mal, ob ich heute trainiere oder ob es mir nicht so reinpasst“, dann hat man schon den ersten Schritt, der dagegen spricht. Also: Fest einplanen – dann ist es auch mit der täglichen Motivation nicht mehr so schwierig.

          F.A.Z. Newsletter Sport

          Mo. – Fr. um 16.00 Uhr; Sa. – So. um 18.00 Uhr

          ANMELDEN

          Muss es wehtun, oder sollte man im Wohlfühlmodus bleiben?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.