https://www.faz.net/-gtl-a03e8

Fern-Duell mit Weltrekordler : Kauls „Garten-Party“ in der Uni-Sporthalle

  • Aktualisiert am

Für seine Speerwürfe reicht der Garten nicht: Niklas Kaul muss sich mit der Kugel begnügen. Bild: EPA

Für seine Spezialdisziplin Speerwurf passt das Konzept nicht so gut: Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul trifft sich virtuell zu einem Wettkampf mit seinen Hauptkonkurrenten. Der DLV plant derweil deutsche Geister-Meisterschaften.

          2 Min.

          Ein Wettkampf für Zehnkampf-Weltmeister Niklas Kaul: Der 22-Jährige liefert sich in Zeiten von Corona ein „virtuelles“ Duell mit Weltrekordler Kevin Mayer (Frankreich) und dem WM-Dritten Maicel Uibo (Estland). Kaul tritt im Rahmen der so genannten Ultimate-Garden-Clash-Serie des Leichtathletik-Weltverbandes, die mit einem Wettbewerb der Stabhochsprungstars um Renaud Lavillenie auf ihren heimischen Anlagen im Garten begonnen hatte, am Sonntag in drei ungewöhnlichen Disziplinen gegen seine Rivalen an. „Es wird eine Menge Spaß machen“, sagte Kaul, der sich auf etwas Abwechslung zum Trainingsalltag freut: „Auch wenn wir nicht im selben Land sind.“

          Kaul, Mayer und Uibo werden in Mainz, Montpellier und Clermont (Vereinigte Staaten) im Stabhochsprung zunächst versuchen, innerhalb von zehn Minuten so oft wie möglich 4,00 Meter zu überqueren, es folgt das Kugelstoßen, bei dem möglichst häufig die Zwölf-Meter-Marke gemeistert werden muss. Zum Abschluss wird gelaufen - in fünf Minuten soll eine 20-Meter-Strecke so oft wie möglich absolviert werden. Die Punkte aus jeder Disziplin werden wie im Zehnkampf zusammengerechnet.

          Uni-Sporthalle statt Garten

          Faktisch springt, wirft und läuft Kaul freilich nach Informationen der F.A.Z. gar nicht im Garten, sondern in seiner Trainingshalle auf dem Gelände der Mainzer Universität. Ein Wettkampf im eigenen Garten wäre nicht möglich, da die Stabochsprunganlage in ihren Dimensionen samt benötigtem Anlauf im Garten nicht zu installieren wäre.

          Abhängig von der Wetterlage legen Kaul und Co., verbunden über eine Live-Verbindung, am Sonntag um 17.00 Uhr MESZ mit ihrem vom Verband dennoch als „Garten-Party“ annoncierten  Dreikampf los. Fans können sich den Wettkampf über den Youtube-Channel des Weltverbandes World Athletics anschauen. Zuletzt hatte dieses Format schon bei den Stabhochspringern für Furore gesorgt, wo die Superstars wie Renaud Lavillenie tatsächlich Anlagen in ihren Gärten aufgebaut haben.

          Verband plant Geistermeisterschaften

          Kauls Verband, der Deutsche Leichtathletik-Verband DLV, plant derweil einen Wettbewerb in Corona-Zeiten: Die deutschen Leichtathletik-Meisterschaften sollen am 8. und 9. August in Braunschweig nachgeholt werden. ohne Zuschauer, mit zur Hälfte besetzten Läufen und insgesamt beschränkter Starterzahl. Trotz der corona-bedingten Einschränkungen ist ein Neustart für den nationalen Verband und die Sportler wichtig. Man wolle zeigen, „dass es die Sportart noch gibt und sie mit viel Freude betrieben wird“, sagte DLV-Präsident Jürgen Kessing. Mit Blick auf die Athleten fügte er hinzu: „Ein Pferd nur im Stall zu halten, macht keinen Sinn.“

          Es sieht gut aus, dass die ursprünglich für dieses Wochenende geplanten „Geister“-Titelkämpfe nun im August über die Bühne gehen können. Das Konzept dafür wurde vergangene Woche bei den zuständigen Stellen in Niedersachsen eingereicht. „In einem ersten Feedback haben wir positive Signale vom Innenministerium mit der klaren Empfehlung an das Sozialministerium, dem zu entsprechen, erhalten“, berichtete DLV-Generaldirektor Idriss Gonschinska.

          Weitere Themen

          Quintana unter Verdacht

          Doping-Ermittlungen nach Tour : Quintana unter Verdacht

          Nach der Königsetappe der Tour de France durchsucht die französische Polizei Hotelzimmer und Autos des Teams Arkea-Samsic. Die Aktion soll sich vorrangig gegen den kolumbianischen Profi Nairo Quintana gerichtet haben.

          Topmeldungen

          Corona-Pandemie : Trump vor UN: China zur Rechenschaft ziehen

          Amerikas Präsident wirft Peking zum Auftakt der UN-Generaldebatte vor, die Welt über das Coronavirus getäuscht zu haben. Chinas Staatschef weist das zurück und verlangt Mäßigung, während Putin den russischen Impfstoff bewirbt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.