https://www.faz.net/-gtl-7pzzc

Zehnkampf : Aus der Traum für Schrader

  • Aktualisiert am

Zehnkämpfer Michael Schrader: Irgendwas ist immer Bild: AFP

Anhaltende Kniebeschwerden lassen einen Start des WM-Zweiten Michael Schrader beim Zehnkampf in Ratingen nicht zu - und somit kann er sich nicht für die EM in Zürich qualifizieren.

          1 Min.

          Der WM-Zweite im Zehnkampf, Michael Schrader, wird nicht an den Europameisterschaften in Zürich (12.-1. August) teilnehmen können. Wegen erheblicher Knieprobleme muss der Athlet vom SC Hessen Dreieich auch seine Teilnahme an der zweiten EM-Qualifikation am 28./29. Juni in Ratingen absagen, teilte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) am Dienstag auf seiner Homepage mit. „Ich kann dazu nichts sagen“, sagte Schrader auf dpa-Anfrage nur. Dagegen äußerte sich sein Trainer Wolfgang Kühne deutlich zur EM-Chance seines Schützlings: „Ratingen kommt vier Wochen zu früh für Michael.“

          Der 26 Jahre alte Mehrkämpfer hatte wegen anhaltender Kniebeschwerden bereits seinen geplanten Start am vergangenen Wochenende in Götzis (Österreich) absagen müssen und war stattdessen zur Behandlung bei Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München. „Der Heilungsprozess geht sehr gut voran“, berichtete Kühne. Dieser Heilungsprozess solle aber im Hinblick auf die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro nicht gefährdet werden. „Michael soll sein Knie noch nicht übermäßig beanspruchen.“

          Weitere Themen

          Ohne Havertz kein Herz

          Torloses Werksduell : Ohne Havertz kein Herz

          Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen trennen sich zum Abschluss des ersten Bundesliga-Spieltages ohne Tore. Beide Werkteams zeigen vor 500 Zuschauern Fußball ohne Esprit.

          Topmeldungen

          Smartphonenutzer vor einer Wechat-Werbung in Hongkong

          China kommt gut weg : Was Trumps Tiktok-Kompromiss bedeutet

          Die umstrittene Video-App darf ein Bündnis mit Oracle und Walmart schließen. Aber die Chinesen behalten Einfluss. Auch das Unternehmen hinter der Kommunikations-Plattform Wechat kann wegen eines amerikanischen Gerichtsurteils vorerst aufatmen.

          F.A.Z. exklusiv : „Daimlers Diesel genügen den Richtlinien“

          Als Vorstand für Integrität und Recht hat Renata Jungo Brüngger gerade mehrere Diesel-Verfahren gegen Daimler in Amerika befriedet. Ihren Einsatz für mehr Regeltreue sieht sie aber nicht am Ende. Im Gespräch berichtet sie von Herausforderungen in einem globalen Unternehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.