https://www.faz.net/-gtl-9efm7

Radrennen Vuelta : Yates steht kurz vor dem Gesamtsieg

  • Aktualisiert am

Simon Yates aus Großbritannien vom Team Mitchelton-Scott bei der 20. Etappe der Vuelta Bild: dpa

Bei der vorletzten Etappe des Radrennens durch Spanien verteidigt der Brite Simon Yates die Führung im Klassement. Seinem Triumph steht nun eigentlich nichts mehr im Weg.

          1 Min.

          Der britische Radprofi Simon Yates steht unmittelbar vor dem Triumph bei der Vuelta. Der 26-Jährige vom Team Mitchelton-Scott kam beim Sieg des Lokalmatadoren Enric Mas (Quick-Step Floors) auf der entscheidenden Bergetappe als Dritter ins Ziel und verteidigte damit das Rote Trikot des Gesamtführenden bei der 73. Spanien-Rundfahrt erfolgreich.

          Yates geht mit 1:46 Minuten Vorsprung auf Etappensieger Mas in die letzte Etappe am Sonntag in Madrid. Dort wird wie beim Abschlusstag der Tour de France traditionell der Führende nicht mehr attackiert. Yates wird damit die beeindruckende Siegesserie britischer Profis bei den Grand Tours fortsetzen.

          Fünf große Rundfahrten in Serie werden die Fahrer aus dem United Kingdom am Sonntag gewonnen haben. 2018 hatte zuvor Chris Froome beim Giro d"Italia gesiegt, Geraint Thomas entschied die Tour de France für sich. Drei verschiedenen Sieger aus einem Land hatte es bei den drei großen Landesrundfahrten in einer Saison zuvor nicht gegeben.

          Beim Giro war Simon Yates im Rosa Trikot des Gesamtführenden auf der 19. Etappe fürchterlich eingebrochen, hatte 39 Minuten auf Froome verloren und im Endklassement letztlich Platz 21 belegt. Bei der Vuelta verbessert er nun die familieninterne Rundfahrt-Bestmarke – diese hatte sein Zwillingsbruder Adam mit Platz vier bei der Tour 2016 aufgestellt, in Spanien war er nun Simons Edelhelfer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demokraten-Debatte : Angriff auf Warren

          Bei der vierten Fernsehdebatte der Demokraten zeigte sich, dass Joe Biden nicht mehr der einzige Favorit ist, an dem sich alle abarbeiten. Diesmal musste Elizabeth Warren die meisten Angriffe parieren. Und Bernie Sanders musste sich nach seinem Herzinfarkt Fragen zu seiner Gesundheit gefallen lassen.
          Die Uhr tickt: Zwei Wochen vor dem geplanten britischen EU-Austritt scheint eine Einigung immer noch möglich. Aber die Verhandlungen gestalten sich kompliziert.

          Vertragsentwurf bis Nachmittag? : Der Zeitdruck ist enorm

          Bis in die Nacht haben Großbritannien und die EU verhandelt – und die Gespräche am Morgen ohne Durchbruch unterbrochen. Bis zum Nachmittag muss ein Vertragsentwurf stehen – sonst droht Johnson die ungeliebte Fristverlängerung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.