https://www.faz.net/-gtl-9q1iu

WM im Sportklettern : Flohé holt völlig überraschend Bronze

Schnell und erfolgreich: Yannik Flohé sichert sich WM-Bronze. Bild: dpa

Der Favorit wird am Ende nur Sechster. Dafür nutzt der Deutsche Yannick Flohé die Gunst der Stunde. Er sichert sich bei der Kletter-WM den dritten Platz im Bouldern. Damit eröffnet sich für ihn nun eine große Chance.

          Der deutsche Kletterer Yannick Flohé hat bei den Weltmeisterschaften in Hachioji (Japan) überraschend im Bouldern, dem Klettern in Absprunghöhe, die Bronzemedaille gewonnen. Bei seinem ersten Finaleinzug in einem internationalen Männer-Wettkampf musste sich der 19 Jahre alte Essener nur dem Japaner Tomoa Narasaki und dem Österreicher Jakob Schubert geschlagen geben.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Fünf der sechs Finalteilnehmer scheiterten dabei in der Endrunde an allen fünf Bouldern – kurzen, extrem schwierigen Kletterproblemen, für deren Bewältigung die Athleten jeweils vier Minuten Zeit haben. Darunter war auch der favorisierte Tscheche Adam Ondra, der in Qualifikation und Halbfinale einen starken Eindruck hinterlassen hatte, am Ende aber nur Sechster wurde.

          Flohé nutzte die Gunst der Stunde für den größten Erfolg seiner Karriere. Der zweifache deutsche Meister, dessen Eltern schon im Nationalkader geklettert waren, hatte sich nach dem Abitur 2017 ganz auf das Klettern konzentriert. Im Weltcup machte er schon mit einigen Halbfinalteilnahmen auf sich aufmerksam. Die WM-Medaille in Japan kam trotzdem völlig überraschend. Damit hat Flohé nun auch gute Chancen, den Sprung zu den Olympischen Spielen 2020 in Tokio zu schaffen.

          Weitere Themen

          Eine endlose Schande

          Russische Manipulationen? : Eine endlose Schande

          Krisensitzung bei der Welt-Anti-Doping-Agentur: Die brisanten Daten aus dem Moskauer Labor könnten manipuliert sein. Bestätigt sich dieser Verdacht, drohen ernste Konsequenzen.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.