https://www.faz.net/-gtl-9fpp2

WTA-Saisonfinale : Switolina und Pliskova legen vor

  • Aktualisiert am

Hand drauf: Karolina Pliskova (r.) gewinnt gegen Titelverteidigerin Caroline Wozniacki Bild: AP

Jelena Switolina setzt sich zum Auftakt des Saisonfinales der Tennisdamen gegen Petra Kvitova durch. Karolina Pliskova siegt gegen Titelverteidigerin Caroline Wozniacki.

          1 Min.

          Die Ukrainerin Jelena Switolina und die Tschechin Karolina Pliskova haben zum Auftakt des WTA-Saisonfinals in Singapur souveräne Siege gefeiert und Kurs auf die K.o.-Runde genommen. Switolina gewann in der Weißen Gruppe gegen die zweimalige Wimbledonsiegerin Petra Kvitova (Tschechien) 6:3, 6:3, Pliskova setzte sich gegen Titelverteidigerin Caroline Wozniacki (Dänemark) 6:2, 6:4 durch.

          Wimbledonsiegerin Angelique Kerber greift am Montag ins Geschehen ein. Die 30 Jahre alte Kielerin, 2016 Finalistin in Singapur, bekommt es mit Kiki Bertens aus den Niederlanden zu tun. In der Roten Gruppe spielen zudem US-Open-Siegerin Naomi Osaka (Japan) und Sloane Stephens (USA). Die zwei besten Spielerinnen beider Gruppen ziehen ins Halbfinale am Samstag ein.

          Das Turnier der besten acht Spielerinnen der Saison findet in diesem Jahr zum letzten Mal in Singapur statt, ehe es ab 2019 für zehn Jahre im chinesischen Shenzhen ausgetragen wird. Insgesamt gibt es sieben Millionen Dollar zu gewinnen, ab dem kommenden Jahr soll das Preisgeld auf 14 Millionen Dollar steigen. Letzte deutsche Siegerin war Steffi Graf vor 22 Jahren im Madison Square Garden in New York.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.
          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt es nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.