https://www.faz.net/-gtl-a72hy

Viertelfinale an Neujahr : Worauf es bei der Darts-WM jetzt zu achten gilt

  • Aktualisiert am

Michael van Gerwen ist auch bei dieser Darts-WM wieder ein großer Favorit. Bild: dpa

Weltmeister Peter Wright ist raus – und seit Mittwoch auch alle deutschen Vertreter. Vom Neujahrstag an spielen die acht verbliebenen Profis um den WM-Titel. An Primus Michael van Gerwen führt dabei kein Weg vorbei.

          1 Min.

          88 Spiele sind absolviert – doch die wichtigsten sieben Partien stehen bei der Darts-WM im Alexandra Palace noch an. An diesem Freitag (13.00 und 19.00 Uhr bei Sport1 und DAZN) beginnt das Viertelfinale – allerdings ohne deutsche Beteiligung. Der neue Hoffnungsträger Gabriel Clemens war in einem Pfeile-Krimi mit 3:4 an Krzysztof Ratajski gescheitert. Der Pole ist bislang eine der großen Überraschungen des mit 2,5 Millionen Pfund dotierten Turniers. Worauf es beim großen Finalwochenende der WM zu achten gilt:

          Ryan Murray, Ricky Evans und Joe Cullen haben im „Ally Pally“ absolute Topleistungen gezeigt, doch Primus Michael van Gerwen war bislang einfach nicht zu schlagen. Der niederländische Gigant mit dem grellgrünen Shirt ist pünktlich zur WM wieder in absoluter Bestform. In das Viertelfinale gegen Englands Dave Chisnall geht van Gerwen deshalb als klarer Favorit.

          Am Neujahrstag werden es sieben Jahre nacheinander, in denen die Weltrangliste immer nur van Gerwen anführte. Nach der WM könnte sich dies ändern, wenn der walisische Muskelprotz Gerwyn Price das Turnier gewinnt. Der ehemalige Rugby-Profi hat sich im Turnierverlauf klar gesteigert und schon mehrere kritische Situationen überstanden. Am Freitag wird er vom Nordiren Daryl Gurney herausgefordert.

          Neben dem Top-Duo van Gerwen und Price gilt es vor allem auf Schottlands Routinier Gary Anderson zu achten. Der Weltmeister von 2015 und 2016 steigerte sich von Runde zu Runde und hat in Mensur Suljovic (Österreich) und Devon Petersen (Südafrika) schon zwei gesetzte Profis bezwungen. Nun wartet ein Senkrechtstarter auf den „Flying Scotsman“: Dirk van Duijvenbode, besser bekannt als „Auberginen-König“. Der Niederländer hat in Glen Durrant und Rob Cross (beide England) schon zwei ehemalige Weltmeister aus dem Turnier geworfen.

          Im letzten Viertel war eigentlich das große Duell zwischen Champion Peter Wright und der frühere Europameister James Wade erwartet worden. Doch beide Favoriten haben auf dem Weg ins neue Jahr gepatzt, stattdessen gibt es nun die Chance für zwei echte Außenseiter. Der Pole Ratajski bezwang nicht nur Clemens, sondern auch den Australier Simon Whitlock. Stephen Bunting aus England bezwang Wade in der dritten Runde, obwohl diesem ein Neun-Darter gelang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          In einer Apotheke in Soest wird ein Schnelltest vorgenommen.

          RKI-Zahlen : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 104

          17.419 Corona-Neuinfektionen und 278 Todesfälle, das sind wieder weniger als vor einer Woche. Entsprechend geht die Sieben-Tage-Inzidenz weiter zurück – auf 103,6. Für Urlaubsrückkehrer und Einreisende gelten ab heute gelockerte Regeln.
          Dem Virus keinen Raum geben: Im Hotel in den Messehallen von Singapur konferiert man vor Trennscheiben.

          Singapur : Das erste coronasichere Hotel

          Als erster Ort der Welt bietet der Stadtstaat Singapur ein coronasicheres Hotel mit Konferenzräumen. Geschäftsleute hinter Glas können Verträge besprechen oder neue Mitarbeiter kennenlernen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.