https://www.faz.net/-gtl-9rvhs

WM in Stuttgart : Deutsche Turnerinnen nehmen Kurs auf Olympia 2020

  • Aktualisiert am

Sarah Voss erzielte beim Vierkampf 54,132 Punkt. Bild: AFP

Bei der Weltmeisterschaft in Stuttgart zeigt das deutsche Team eine starke Leistung und liegt nach dem ersten auf Platz vier. Zwei der Deutschen haben sogar Chancen auf das Mehrkampffinale der 24 besten Einzelturnerinnen.

          1 Min.

          Die deutschen Turnerinnen haben den ersten Qualifikations-Tag bei den Heim-Weltmeisterschaften in Stuttgart mit dem vierten Platz in der Team-Wertung abgeschlossen. Das Quintett mit Top-Turnerin Elisabeth Seitz, Sarah Voss, Kim Bui, Emelie Petz und Pauline Schäfer erreichte am Freitag 161,897 Punkte und landete damit am Ende hinter China (169,161), den starken Französinnen (166,713) und Kanada (162,922). Damit lag das DTB-Team im Kampf um insgesamt zwölf WM-Tickets für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio gut im Rennen.

          Die Entscheidung über die endgültige Qualifikations-Platzierung des Quintetts mit der deutschen Rekordmeisterin Elisabeth Seitz, Sarah Voss, Emelie Petz, Kim Bui und Pauline Schäfer fällt aber erst am Samstag, wenn alle 24 Mannschaften geturnt haben. Die besten zwölf Teams der WM haben das Olympia-Ticket für Tokio sicher, die besten acht treten am kommenden Dienstag im Mannschaftsfinale an und machen die Medaillen unter sich aus.

          Die deutsche Riege begann am Stufenbarren und freute sich über einen tollen Auftakt. Allein die erst 16 Jahre alte Petz verpasste nach einer Tkatschow-Grätsche den Holm beim Wiederfassen, musste das Gerät verlassen und lieferte die Streichnote. Seitz zeigte an ihrem Lieblingsgerät eine fehlerfrei Übung und wurde mit 14,800 Punkten belohnt. Auch Bui und Voss erlaubten sich keine Schwächen, so dass die DTB-Frauen in ihrer Gruppe in Führung lagen.

          Seitz und Voss mit Chancen aufs Mehrkampffinale

          Die junge Petz konnte ihre Nervosität bei ihrer WM-Premiere auch am Schwebebalken nicht ganz ablegen und musste abermals vom Gerät. Nicht viel besser machte es die ehemalige Balken-Weltmeisterin Schäfer, die erst am Donnerstag für die verletzte Sophie Scheder kurzfristig ins Team gerutscht war. Eine Absteiger und 11,800 Zähler genügten nicht ihren Ansprüchen an ihrem Paradegerät. Vor allem die deutsche Mehrkampfmeisterin Voss beeindruckte dagegen am Balken. Ihr schwieriger und fehlerfreier Vortrag wurde vom Kampfgericht mit 13,600 Punkten belohnt.

          Absolut Verlass war auf die 25 Jahre alte Seitz, die mit 54,999 Punkten im Vierkampf einen Sahnetag erwischte und wie Voss (54,132) gute Chancen auf das Erreichen des Mehrkampffinale der besten 24 Einzelturnerinnen hat. Auch die 30-jährige Bui präsentierte sich gewohnt stabil und lieferte bei ihrem WM-Debüt am Boden die höchste Note (13.000) für ihr Team.

          Weitere Themen

          Begeisterndes NBA-Debüt von Top-Talent

          Nachwuchs-Star Williamson : Begeisterndes NBA-Debüt von Top-Talent

          Nach drei Monaten Wartezeit gibt Basketball-Jungstar Zion Williamson seine Premiere in der NBA. In nur drei Minuten deutet er an, warum der Hype um ihn so groß ist. Unbegrenzt darf der 19-Jährige aber noch nicht auf dem Parkett stehen.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          „Der größte Skandal aller Zeiten“

          Beben im Rugby : „Der größte Skandal aller Zeiten“

          Die großen London Saracens sind eines der besten Rugby-Teams der Welt – auch dank ungewöhnlicher Trainingsmethoden etwa mit lebenden Wölfen. Doch nun geht die Erfolgsstory, die ihresgleichen suchte, zu Ende. Was ist geschehen?

          Topmeldungen

          Meghan und Harry : Weiß, englisch, konservativ

          Im Drama um Meghan und Harry steckt auch ein eigener politischer Kern: Die Menschen spüren, wie wichtig das Königshaus in bewegten Zeiten ist. Harrys Abschied hat eine andere Frage aufgeworfen.
          Windräder (und ein Umspannwerk) vor der Sylter Küste

          Offshore-Ausbau : 160 neue Windräder auf dem Meer

          An Land ist der Ausbau der Windenergie fast zum Erliegen gekommen, auf See steht eine ähnliche Entwicklung bevor. Die Windkraftlobby beklagt „Ausbau-Fessel“ und fordert von der Politik, sie zu lockern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.