https://www.faz.net/-gtl-ze36

Wimbledon : Siebzig zu achtundsechzig

  • Aktualisiert am

Der Sieger: „In so einer Atmosphäre fühlt man sich nicht müde” Bild: REUTERS

Am Dienstag spielen sie vier Sätze, dann kommt die Dunkelheit. Am Mittwoch spielen sie sieben Stunden, dann kommt die Dunkelheit. Und am Donnerstag dauert es 65 Minuten, ehe John Isner seinen Matchball gegen Nicolas Mahut verwandelt: zum 70:68.

          2 Min.

          In 7:06 Stunden kann man eine Menge tun: Von New York nach London fliegen zum Beispiel, die komplette Herr-der-Ringe-Trilogie sehen, vier Fußballspiele inklusive Halbzeit durchziehen - oder einen Satz Tennis spielen. Was John Isner und Nicolas Mahut da am Mittwoch bei den 124. All England Championships in Wimbledon vollbracht haben, war ein sporthistorischer Moment. 6:4, 3:6, 6:7, 7:6 und 59:59 - in Worten neunundfünfzig zu neunundfünfzig - im fünften Satz. Mit einer Gesamtdauer von exakt zehn Stunden bis dahin das längste Tennismatch tatsächlich aller Zeiten. Und es war um 21.10 Uhr Ortszeit bei der Unterbrechung wegen Dunkelheit ja noch nicht zu Ende.

          Am Donnerstag wurde es fortgesetzt. „Irgendeiner muss ja gewinnen, also spielen wir weiter“, sagte Mahut. Gewinner wurde schließlich Isner, der bei seinem insgesamt fünften Matchball einen Passierball zum Endstand von 70:68 im fünften Satz verwandelte und danach zu Boden sank. 11:05 Stunden betrug am Ende die Gesamtspielzeit, auch Donnerstag standen beide noch 1:05 Stunden auf dem Platz und wurden anschließend vom All England Club mit einem Andenken geehrt und von den Fans euphorisch gefeiert. „In so einer Atmosphäre fühlt man sich nicht müde“ sagte Isner und Mahut ergänzte: „Wimbledon ist das größte Turnier und wir haben das größte Match gespielt.“

          Schon am Dienstag waren sie nicht fertig geworden, die Partie musste da nach vier Sätzen wegen Dunkelheit schon einmal abgebrochen werden. Ein Spiel ohne Regenpause über drei Tage - auch das wird wohl nie wieder vorkommen. Lange fünfte Sätze hat es ja schon immer mal gegeben bei Grand-Slam-Turnieren oder im Davis Cup. Nur bei den US Open wird auch der fünfte Satz im Tiebreak gespielt. Aber so was? „We want more!“ riefen zahlreiche Zuschauer, als die Partie unterbrochen wurde.

          John Isner und Nicolas Mahut: „Wimbledon ist das größte Turnier und wir haben das größte Match gespielt”
          John Isner und Nicolas Mahut: „Wimbledon ist das größte Turnier und wir haben das größte Match gespielt” : Bild: AFP

          Isner und Mahut haben sämtliche Tennisrekorde ausgelöscht

          Platz 18 unterhalb des TV-Zentrums war pickepackevoll, auf dem Studio-Gebäude nebenan standen Menschen in Fünferreihen, und im Umkleideraum hingen die Spieler gebannt vor den Fernsehschirmen. „Es ist unglaublich, dass beide den ganzen Tag ihren Aufschlag halten konnten“, sagte Novak Djokovic, „man kann diese Leistung gar nicht hoch genug anrechnen.“

          Natürlich haben Isner und Mahut mit diesem Spiel sämtliche Tennisrekorde ausgelöscht. Allein der fünfte Satz dauerte ja länger als das bisher längste Spiel von 6:33 Stunden zwischen Fabrice Santoro und Arnaud Clement bei den French Open 2004. Nie wurden mehr Spiele gespielt und natürlich nie mehr Asse geschlagen. Isner feuerte 112, Mahut 103 Aufschläge zu direkten Punktgewinnen ins Feld. „So etwas wird es nie wieder geben, ich weiß auch nicht, wie wir das gemacht haben“ sagte Isner, „er hat einfach fantastisch aufgeschlagen und ich auch.“ Auch Mahut absolvierte das Match am Ende wie in Trance: „Ich habe einfach nur gespielt.“

          McEnroe: „Es ist einzigartig, so etwas erleben zu dürfen“

          Was insbesondere der 28-Jährige an der Church Road in diesem Jahr geleistet hat, ist eigentlich Irrsinn: Schon in der zweiten Runde der Qualifikation gewann er gegen den Briten Alex Bogdanovic mit 24: 22 im dritten Satz. „Das ist unmenschlich, übermenschlich, schwer nachvollziehbar“, sagte Daniel Brands, „dieses Konzentrationslevel so hoch zu halten, geht gar nicht.“ Vier Matchbälle hatte Isner in der Partie vergeben, einen bei 10:9, zwei bei 33:32 und einen bei 59:58, Mahut wehrte alle ab. Bei 47:47 fiel die elektronische Anzeigetafel aus, weil so ein Spielstand nicht vorgesehen ist, im Internet war der Score auch nicht mehr zu verfolgen.

          Roger Federer verschob dreimal seine Pressekonferenz, um das Spiel zu verfolgen. „Ich liebe das, die beiden da draußen wahrscheinlich aber nicht“, sagte der Schweizer, „so was hat man noch nie gesehen, es gibt eigentlich Breaks im Tennis.“ Mit jeder Ansage von Schiedsrichter Mohamed Lahyani aus Schweden wurde die Situation absurder: „Spiel Isner, 33:32, 47:46, 59 all! Irgendwann bekam eine Frau auf der Tribüne einen hysterischen Lachanfall und musste vom Platz geführt werden. „Ich bin unglaublich stolz auf unseren Sport, auf diese Leistung, auf diese beiden Spieler“, sagte Altmeister John McEnroe, „es ist einzigartig, so etwas erleben zu dürfen.“

          Weitere Themen

          Silber für die Underdogs

          Beachvolleyball-EM : Silber für die Underdogs

          Die Nachrücker Kim Behrens und Cinja Tillmann verlieren das Endspiel der Beachvolleyball-EM hauchdünn. Und das, obwohl ihnen der eigene Verband keine Medaillenchance einräumte.

          Topmeldungen

          Das türkische Forschungsschiff Oruç Reis im Hafen von Antalya

          EU ringt um Türkei-Sanktionen : Bleibt der osmanische Korsar im Hafen?

          Soll die EU die Türkei mit Sanktionen belegen, weil sie in einem von Griechenland beanspruchten Teil des östlichen Mittelmeers nach Öl- und Gasverkommen sucht? Die EU-Staaten sind in dieser Frage gespalten.
          Wo geht es lang? Wegweiser zu einer kommunalen Zulassungsstelle

          Warten aufs Nummernschild : Chaos in der Zulassungsstelle

          Wer sein Auto zulassen will, muss wegen der Corona-Einschränkungen teils wochenlang auf einen Termin beim Amt warten. Bürger verzweifeln, Händler und Industrie toben. Was läuft da schief? Ein Ortstermin.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.