https://www.faz.net/-gtl-70yys

Wimbledon : Nadal ausgeschieden

  • Aktualisiert am

Früher Abgang: Rafael Nadal Bild: AFP

Sensation in Wimbledon: Rafael Nadal scheitert in der zweiten Runde. Dagegen stehen fünf Deutsche in der dritten Runde. Philipp Kohlschreiber gewinnt im Schnelldurchgang.

          2 Min.

          Ein deutsches Quintett Philipp Kohlschreiber und Angelique Kerber kämpft in Wimbledon um den Achtelfinaleinzug. Kohlschreiber kam am Donnerstag mit einem lockeren 6:1, 7:6 (7:2), 6:1-Sieg gegen den Tunesier Malek Jaziri im Schnelldurchgang weiter. Anschließend gab es eine Sensation: Rafael Nadal verlor gegen den tschechischen Weltranglisten-100. Lukas Rosol in fünf Sätzen. Das Duell gegen den Topfavorit bleibt Kohlschreiber damit erspart.

          Die Weltranglisten-Achte Kerber und Fed-Cup-Kollegin Julia Görges nahmen ihre Zweitrundenhürden nach Anlaufschwierigkeiten am Ende souverän. Die Kielerin Kerber gegen die Russin Jekaterina Makarowa mit 7:5, 6:3, die Bad Oldesloerin Görges mit 7:6 (7:3), 6:2 gegen die Weißrussin Anastasia Jakimowa. Am Vortag waren schon Florian Mayer und Vorjahreshalbfinalistin Sabine Lisicki erfolgreich. Bundestrainerin Barbara Rittner war stolz und fand es „sehr gut“, dass von ihren fünf gestarteten „Mädels“ noch drei die Chance auf die zweite Turnierwoche haben. „Da gehören sie auch hin!“ Besonders angetan war sie von Kerbers Auftritt: „Geiles Match! Das hätte ein Viertelfinale sein können.“

          Die 24 Jahre alte Kerber selbst meinte erleichtert: „Das war ein unglaubliches Niveau und hätte ein, zwei Runden später sein können. Umso glücklicher bin ich, dass ich durch bin.“ Makarowa hatte beim Rasen-Vorbereitungsturnier in Eastbourne die tschechische Wimbledon-Siegerin Petra Kvitova geschlagen. Um die 30 Grad Celsius herrschten am Donnerstag im All England Lawn Tennis and Croquet Club.

          Der englische Stadionsprecher hatte einen „Tag für Sonnencreme“ ausgerufen. Und Kohlschreiber liebt Hitze, das ist bekannt. In Runde eins hatte der München-Champion mit seinem Fünf-Satz-Sieg gegen Tommy Haas seine starke Fitness unter Beweis gestellt. Und nun hat er gegen Rosol alle Chancen.

          „Bine kann sich noch steigern“

          Auch die an Nummer 22 gesetzte Julia Görges steht nun vor einer reizvollen Aufgabe: Sie bekommt es mit der wiedererstarkten früheren Weltranglisten-Ersten Ana Ivanovic aus Serbien zu tun. Kerber geht auch ins nächste Match als klare Favoritin: Die Deutsche mit dem höchsten WTA-Ranking seit dem Rücktritt von Steffi Graf 1999 trifft am Freitag auf Christina McHale aus den Vereinigten Staaten.

          Den bisher einzigen Vergleich mit der 20 Jahre alten Nummer 28 der Setzliste hat die Norddeutsche jedoch im Vorjahr im kalifornischen Indian Wells auf Hartplatz in drei Sätzen verloren. Lisicki - auf dem Weg aus dem Formtief zurück zu alter Stärke - spielt ebenfalls gegen eine Amerikanerin: die 20-jährige Sloane Stephens. „Bine kann sich noch sehr steigern“, meinte Rittner.

          Ausgeschieden sind dagegen die DTB-Profis Benjamin Becker und Björn Phau. Der Mettlacher Becker verlor seine Hängepartie vom Vortag gegen den Tschechen Radek Stepanek mit 2:6, 6:7 (4:7), 3:6. Phau aus Weilerswist, überhaupt erstmals seit sechs Jahren wieder in der zweiten Runde bei einem Grand-Slam-Turnier, unterlag dem dreimaligen Wimbledon-Finalisten Andy Roddick 3:6, 6:7 (1:7), 3:6.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mehr Schatten als Licht: Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus.

          Berater in der Krise : Chaostage bei McKinsey

          Die Unternehmensberatung McKinsey wechselt nach einer Serie von Skandalen ihre Führung aus. Und wirft damit Fragen nach ihrem Reformwillen auf.
          „In der EU herrscht Zusammenbruch“: Präsident Putin am Mittwoch im Kreml

          Putin und die Pandemie : Russlands versteckte Corona-Tote

          Präsident Wladimir Putin lobt den russischen Umgang mit der Corona-Pandemie, zumal im Vergleich zum Westen. Doch die enorme Übersterblichkeit lässt das Schlimmste befürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.