https://www.faz.net/-gtl-9yblc

Sport hat Risiko unterschätzt : Wieso war nur Wimbledon gegen Corona versichert?

Offenbar gut versichert: Wimbledon hatte eine Pandemie im Blick. Bild: dpa

Die großen Sportveranstalter haben sich mit einer Ausnahme nicht gegen einen Ausfall versichert. Angelika Seebohm, bei der Funk-Gruppe zuständig für Veranstaltungsausfall, spricht im Interview über unterschätztes Risiko und neue Nachfrage.

          3 Min.

          Das Tennisturnier in Wimbledon hatte sich laut Medienberichten gegen eine Pandemie abgesichert. Warum waren die Briten damit offenbar das einzige große Sport-Event weltweit?

          Alle Ausfallversicherungen für Veranstaltungen, die unter anderem wir unseren Kunden in der Vergangenheit angeboten haben, beinhalteten auch das Thema „Übertragbare Krankheiten und Seuchen“. Allerdings ist das Risiko zunächst standardmäßig ausgeschlossen. Nur gegen Zahlung einer Zusatzprämie kann die Deckung darauf ausgeweitet werden. Das hat Wimbledon offenbar gemacht – anders als viele andere.

          F+ Newsletter

          Erhalten Sie jeden Freitag um 12 Uhr eine Empfehlung unserer Redaktion mit den besten Artikeln, die Sie exklusiv mit Ihrem Zugang zu F+ FAZ.NET komplett lesen können.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Wieso stellen Pandemien einen solchen Sonderfall dar?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Trumps Gegner : Obama ist wieder da

          Viele vermissen einen Staatsmann wie Barack Obama. Im Zuge der Unruhen gilt das umso mehr. Der frühere Präsident steht für ein anderes Amerika und teilt gegen seinen Nachfolger Donald Trump aus. Kann das gutgehen?
          Wohin soll das Geld gehen? Jakob Blasel sagt: in die Zukunft. Zum Beispiel in die Windkraft.

          Fridays for Future : Verspielt nicht unseren Wohlstand!

          Die Corona-Krise trifft die Wirtschaft hart. Deutschland wird Unternehmen retten müssen. Fridays-for-Future-Aktivist Jakob Blasel sagt: Da hat die junge Generation ein Wörtchen mitzureden. Sie zahle ja auch die Zeche. Ein Gastbeitrag.