https://www.faz.net/-gtl-9iep9

Extremsportler und Sponsoren : „Selbst der Tod wird noch instrumentalisiert“

Kam zum Glück weitestgehend glimpflich davon: Howard Henry Stott Smith bei einem Freeride-Event in Neuseeland. Stürze gehören im Extremsport zum Alltag. Bild: Picture-Alliance

Sind Extremsportler selbst schuld, wenn sie sich verletzen oder zu Tode stürzen? Oder tragen Sponsoren wie Red Bull eine Mitverantwortung? Soziologe Karl-Heinrich Bette über den Rausch des Adrenalins – bei Athleten, Zuschauern und Unternehmen.

          5 Min.

          Herr Bette, wenn ein Sportler etwa bei einem Filmdreh für einen Sponsor zu Schaden kommt oder sogar stirbt, trägt der Sponsor eine Mitschuld?

          Jan Ehrhardt
          Sportredakteur.

          Eine Mitverantwortung auf jeden Fall, denn ohne einen Auftraggeber gibt es in der Regel keinen Versuch der Auftragserfüllung. Viele Extremsportler sind angeheuerte Stuntmen der Abenteuer-Industrie. Es gibt etliche Fälle, bei denen Athleten beim Aufnehmen von Werbeclips, bei Sponsorenevents oder Wettkämpfen zu Schaden kamen oder sogar tödlich verunglückten. Selbst das tragische Scheitern wird dann bisweilen noch marketingmäßig instrumentalisiert.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.