https://www.faz.net/-gtl-9h59z

Eishockey in Hannover : „Nach oben gibt es keine Grenze“

  • -Aktualisiert am

Die gute alte Zeit? 2010 bejubeln Chris Herperger (links), Andre Reiß und Adam Mitchell (rechts) einen Treffer der damals erstklassigen Hannover Scorpions. (Archivbild) Bild: dpa

Im Jahr 2010 holten die Hannover Scorpions die Eishockey-Meisterschaft. Acht Jahre später heißt es für die Kufenkünstler: Oberliga statt Spitzenklasse. Doch der Verein hat eine Vision.

          Das Rahmenprogramm ist ein wenig geschmolzen. „Mehr als ein Club“ steht auf einem Transparent, das vor dem Spielbeginn hoch gehalten wird. Es gibt laute Musik, solide Lichteffekte, ein Maskottchen auf Kufen, mehr aber auch nicht. So mancher Liebhaber des modernen Eishockeys dürfte sich die Augen reiben, wenn er vor Ort miterlebt, was aus den Hannover Scorpions geworden ist. Der Verein aus dem beschaulichen Mellendorf, das 25 Kilometer nördlich von Hannover zur Gemeinde Wedemark zählt, war einst in die Deutsche Eishockey Liga (DEL) aufgestiegen und 2010 sogar deutscher Meister. Acht Jahre später lockt er als Spitzenteam der Oberliga im Schnitt 1000 Besucher an. Die Atmosphäre ist familiär, der Sport drittklassig. Und doch hat der Verein genau damit seine Mitte und sein Glück wiedergefunden.

          Ergebnisse, Spiele, Termine und Tabellen der Eishockey-WM 2019

          Worum genau geht es eigentlich noch, wenn die Scorpions in diesen Tagen auf Torejagd sind? „Eishockey ist für uns nicht mehr das Allerwichtigste, aber auch kein Hobby“, sagt Eric Haselbacher. Als Gastronom, Hallensprecher und Geschäftsführer setzt der 50 Jahre alte Autodidakt eine Familientradition fort. Anfang der neunziger Jahre hatte sein Vater die Regie beim damaligen ESC Wedemark übernommen. Ein paar Umbenennungen, Aufstiege und Kapriolen später kam der einstige Dorfverein 1996 in der DEL an.

          Die Scorpions waren auf ihrem Weg nach oben ein bestaunter und streitbarer Standort mitten in der norddeutschen Provinz. Mit ihrem zugigen Stadion, das maximal 3300 Zuschauer fasst, blieben sie der Ligenleitung sowie der etablierten Konkurrenz aus Mannheim, Köln oder Berlin lange Zeit ein Dorn im Auge. Dass es unter Cheftrainer Hans Zach am Ende trotzdem mit dem ganz großen Triumph klappte, sorgt bis heute für Genugtuung. Wenn die gegnerischen Fans immer noch den Schlachtruf „Kühe, Schweine, Wedemark“ anstimmen, macht das eher stolz als sauer.

          Sie waren 2001 vom Dorf mutig in die Stadt umgezogen und mussten später von Hannover aus kleinlaut zurückkehren. Der nach Jahren der Pionierarbeit gewollte Wandel vom Familienbetrieb zum Wirtschaftsunternehmen sorgte für zu großen Druck. Ein Investor übernahm den Verein, bekam finanzielle Probleme und verkaufte 2014 die DEL-Lizenz von Hannover nach Schwenningen. Auf den ersten Blick klingt dieses Schicksal der Scorpions wie der typische Absturz eines Klubs, der am großen Rad im bezahlten Sport drehen wollte und sich dabei ein Eigentor eingehandelt hat.

          Das stimmt aber nur bedingt. „Im Herzen sind die Scorpions immer noch eine schöne Sache“, sagt Haselbacher. So mancher Könner aus der nordamerikanischen Profiliga war seinem Lockruf gefolgt. Statt eines Kulturschocks ergab sich meistens ein Jetzt-erst-recht-Effekt. Das Gewinnen macht ihnen weiterhin großen Spaß. „Wir haben hier eine Vision. Und nach oben gibt es keine Grenze“, sagt Björn Bombis, einer der erfahrenen Stürmer im Team. Nach zwölf Siegen in den bisherigen 17 Saisonspielen wird in Mellendorf allmählich wieder größer gedacht. Der Weg bis in die DEL2 erscheint nicht unmöglich. Der Etat für die Mannschaft von rund 750.000 Euro müsste dafür erheblich aufgestockt werden. „Wir bewahren uns hier eine gewisse Lockerheit und wollen langsam wachsen“, sagt Haselbacher. Er versucht, die Spieler anzustacheln – und sich vom Lorbeer der Vergangenheit dennoch nicht treiben zu lassen.

          Weitere Themen

          Mit 120 km/h durch den Eiskanal Video-Seite öffnen

          Teilnahme unter Lebensgefahr : Mit 120 km/h durch den Eiskanal

          Beim Cresta-Rennen im schweizerischen Kurort St. Moritz werden die Schlitten bis zu 120 Stundenkilometer schnell. Zum Bremsen haben die Teilnehmer nur Stahlhaken, die an den Schuhen befestigt werden. Die Strecke ist 1,2 Kilometer lang und kurvenreich. Besonders berüchtigt ist die sogenannte Shuttlecock-Kurve.

          Abschied von Emiliano Sala Video-Seite öffnen

          Verunglückter Fußballer : Abschied von Emiliano Sala

          Bewegender Abschied von Emiliano Sala: Knapp vier Wochen nach dem Tod des argentinischen Fußballers bei einem Flugzeugabsturz über dem Ärmelkanal erweisen Familie, Fans und Vertreter seiner Vereine ihm die letzte Ehre in seinem Heimatdorf.

          Topmeldungen

          Russland und Europa : Pipeline-Grüße aus München

          Nach ihrem Auftritt auf der Sicherheitskonferenz feiert die russische Staatspresse Angela Merkel. Sie widersetze sich „illegalen“ Versuchen der Amerikaner, das Gaspipelineprojekt Nord Stream 2 noch zu verhindern, heißt es in Moskau.

          Schüler fürs Klima : „Friss Tofu, du Würstchen“

          Über die Klima-Bewegung „Fridays for Future“ verschaffen sich Jugendliche Gehör und schwänzen dafür Schule. Das ist neu und ungewöhnlich. Unterstützung kommt von Angela Merkel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.