https://www.faz.net/-gtl-9js9x

Mit Hijab im Ring : Wie der Boxsport um seine Zukunft kämpft

  • -Aktualisiert am

So kämpferisch wie die Deutsche Ornella Gabriele Wahner (rechts) im Ring: Die Aiba will ihre Zukunft bei Olympia sichern. Bild: AFP

Boxen mit Kopftuch? Videobeweis bei Fehlurteil? Der Boxverband Aiba steht vor dem Aus bei den Olympischen Spielen und will nun mit neuen Ideen beim IOC punkten. Doch ein großes Problem bleibt bestehen.

          1 Min.

          Fortan dürfen Athletinnen mit Hijab, einem Kopftuch und – wenn gewünscht – im Ganzkörperanzug in den Boxring. Neben der Einführung der Protestregel per Videobeweis gegen gravierende Fehler des Ringrichters oder Kampfgerichtes ist das mögliche Outfit beim olympischen Boxen auf internationaler Ebene als revolutionär zu bewerten. National hat der Deutsche Box-Verband seinen weiblichen Aktiven schon vor Jahren freigestellt, im Ganzkörperanzug anzutreten. Für die inzwischen zwanzigjährige Berlinerin Zeina Nassar etwa, deutsche Meisterin im Federgewicht, ist jetzt der Weg frei, eine internationale Karriere zu starten. Die Studentin war nicht bereit, Konzessionen zu machen, wenn es um den Dress-Code ging.

          Mit der vom Exekutivkomitee des Internationalen Box-Verbandes (Aiba) im Regelwerk verankerten Möglichkeit des Videobeweises sollen Fairness und Transparenz der Urteile „nachhaltig verbessert“ werden. Der Protest gegen ein vermeintliches Fehlurteil bei internationalen Wettbewerben hat innerhalb von 15 Minuten nach Urteilsverkündung schriftlich zu erfolgen. Eine Kommission entscheidet nach Ansicht der strittigen Szenen via Videostudium über den Protest.

          Umstrittener Präsident: Gafur Rachimow steht im Fokus von Ermittlungen.

          Auch der Beschluss der Gründung einer Athletenkommission, die künftig aus je fünf Männern und Frauen bestehen soll und deren Vertreter bei den diesjährigen Weltmeisterschaften in Jekaterinenburg und Ulan-Ude (jeweils Russland) gewählt werden sollen, dürfte mit Blick auf das Image der Aiba beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) erfolgt sein. Mit diesen Neuerungen versucht der Internationale Fachverband beim IOC zu punkten. Bis Ende Juni dürfte eine Entscheidung darüber getroffen sein, ob die Aiba die Kriterien für die Ausrichtung der olympischen Qualifikationsturniere für die Teilnahme seiner Boxer bei den Spielen 2020 in Tokio erfüllt.

          Nach diversen Reformen im Regelwerk der Aiba und erfolgter Konsolidierung ihrer finanziellen Verhältnisse bleibt als Hauptkritikpunkt der IOC-Führung die Person an der Spitze der Aiba: Präsident Gafur Rachimow wird seit geraumer Zeit verdächtigt, Teil der organisierten Kriminalität zu sein. Der Usbeke wehrt sich mit juristischen Mitteln, um den Verdacht zu entkräften.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.

          Topmeldungen

          Jubel in Rot und Blau: Der FC Bayern gewinnt den DFB-Pokal.

          Sieg im DFB-Pokalfinale : Der FC Bayern ist wieder nicht aufzuhalten

          Die Vitrine wird voll: In einem zeitweise spektakulären Endspiel bezwingen die Münchner Finalgegner Leverkusen und bejubeln ihren 20. DFB-Pokalsieg. Bayer vergibt eine Riesenchance, Torhüter Lukas Hradecky unterläuft ein kurioser Fehler.
          Wer hier einzieht, ist höchst ungewiss: Wirecard wollte sein neues Bürogebäude Mitte kommenden Jahres in Betrieb nehmen.

          Gewerbestandort bei München : Was macht die Wirecard-Insolvenz mit Aschheim?

          Die fetten Jahre für Aschheim sind vorerst vorbei: Noch-Mitarbeiter des insolventen Dax-Konzerns spotten, es ist unklar, wer in das geplante neue Hauptquartier von Wirecard einzieht und der Bürgermeister will zu möglichen Ausfällen der Gewerbesteuer nichts sagen.
          Soldaten des Kommandos Spezialkräfte bei einer Übung im Jahr 2018

          KSK : Die fremde Welt vor der Kaserne

          Das Kommando Spezialkräfte verliert wegen rechtsextremer Umtriebe eine Kompanie. Der Gipfel der Demütigung, finden ehemalige KSK-Soldaten. Sie fühlen sich schon lange unverstanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.