https://www.faz.net/-gtl-a2ea3

Leichtathlet Joshua Cheptegei : Erst Feldarbeit und Schulsanierung, dann Weltrekord

Neues aus der Rekordfabrik: Joshua Cheptegei hat noch lange nicht genug. Bild: AFP

Mit der Präzision eines Metronoms: Der plötzliche Weltrekord-Lauf von Joshua Cheptegei über 5000 Meter hat etwas Unwirkliches. Wegen der Corona-Pandemie trainierte der Ugander bei seiner Familie und hatte Zeit für Alltägliches.

          3 Min.

          Joshua Cheptegei hat die Leichtathletik mit einem Paukenschlag zurück ins internationale Rampenlicht gebracht. Auf 12:35,36 Minuten verbesserte der 23 Jahre alte Ugander am Freitagabend in Monaco den mehr als sechzehn Jahre alten Rekord von Kenenisa Bekele über 5000 Meter. Wie am 31. Mai 2004, als Bekele in Hengelo den Weltrekord seines Landsmannes Haile Gebrselassie unterbot (auf 12:37,35), waren es auch diesmal fast genau zwei Sekunden. Cheptegei war damals sieben Jahre alt und spielte Fußball in seiner Heimatstadt Kapsewui nahe der Grenze zu Kenia.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Cheptegei hat sich als Weltmeister von Doha 2019 über 10.000 Meter wie als Cross-Weltmeister von Aarhus 2019 einen Namen gemacht; auf der Straße hält er die Weltrekorde über 5 (12:51) und 15 Kilometer (41:05); den über 10 Kilometer (26:38) hat der Kenianer Rhonex Kipruto um 14 Sekunden unterboten. Wie Gebrselassie und Bekele wird Cheptegei von der Agentur Global Sports Communications des Niederländers Jos Hermens vertreten – einer wahren Fabrik für Siege und Bestzeiten. Auch der Kenianer Eliud Kipchoge, Marathon-Olympiasieger, -Weltrekordler und erster Läufer, der auf der Marathon-Distanz zwei Stunden unterboten hat, gehört dem N.N.-Running-Team von Hermens an.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im brasilianischen Santo Andre liegen Covid-19-Patienten inmitten der Corona-Pandemie in einem Feldlazarett.

          Corona-Mutante in Brasilien : Alle 90 Sekunden ein neuer Patient

          In Brasilien steht das Gesundheitssystem vor dem Kollaps. Krankenhäuser müssen Patienten ablehnen, vor den Kliniken bilden sich Warteschlangen. Forscher publizieren alarmierende Befunde zu den Mutanten.