https://www.faz.net/-gtl-9tfsq

Schwindel beim Laufen : So werden die Tricks der Marathon-Betrüger entlarvt

  • -Aktualisiert am

Auf leisen Sohlen: Nicht nur beim Boston Marathon läuft der Betrug mit. Bild: Picture-Alliance

Dass beim Marathon geschummelt wird, ist nicht neu. Wer manipulieren will, probiert dies oft mit einer von zwei Methoden. Ein ungewöhnlicher Detektiv entdeckt immer mehr Betrüger – mit bisweilen weitreichenden Folgen.

          4 Min.

          Es war ein typischer Herbsttag in der Küstengegend im Nordwesten der Vereinigten Staaten. Die Temperaturen knapp über zehn Grad, dazu stundenlanger, leichter Regen. Unter solchen Bedingungen einen großen Marathon mit mehr als tausend Läufern durchzuführen, ist nicht einfach. Doch Amerikas fitnessfixierte Freizeitathleten sind nicht so leicht aufzuhalten. Die Begeisterung gerade für diese Disziplin wächst seit Jahren. Unterfüttert von einem besonderen soziodemographischen Trend: 43 Prozent der Teilnehmer sind Frauen. Die Strecke am ausladenden Columbia River in Vancouver, einem Vorort von Portland, kann noch etwas anderes für sich in Anspruch nehmen. Sie bietet aufgrund ihres flachen Profils ambitionierteren Langstreckenläufern die Chance, sich mit einer guten Zeit für eines der prestigeträchtigsten Rennen auf der Welt zu qualifizieren – den Boston Marathon.

          Seit dem 15. September redet man in Amerika aber aus einem anderen Grund über das vergangene Rennen: Denn an diesem nassen Tag kam die 28 Jahre alte Emily Clark auf dem parallel ausgetragenen Halbmarathon nach 21,0975 Kilometern mit hochgerissenen Armen als Zweite des Frauenwettbewerbs ins Ziel. Sie wurde Tage später disqualifiziert. Denn man hatte sie unterwegs auf einem Fahrrad gesehen, auf dem sie einen Teil der Strecke abgespult hatte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.
          In Flensburg zu Hause: Andrea Paluch, Schriftstellerin, Musikerin, Dozentin, Sängerin, geht ihren eigenen Weg.

          Andrea Paluch : Sie geht ihren eigenen Weg

          Andrea Paluch, die Frau von Robert Habeck, hat ein Buch geschrieben. Liest man darin die Zukunft ihres Mannes? Eher nicht – denn Männer sind in dem Buch mit Absicht abwesend.