https://www.faz.net/-gtl-9avxr

Festnahmen in Belgien : Wettbetrug im Tennis

  • Aktualisiert am

Wettbetrug im Tennis: Auch im weißen Sport geht es nicht immer sauber zu Bild: Picture-Alliance

Eine kriminelle armenisch-belgische Bande soll seit 2014 Tennisprofis bestochen haben, um betrügerische Wetten zu plazieren. Ermittler nehmen 13 Personen vorläufig fest.

          Eine kriminelle Bande in Belgien soll Tennisprofis bestochen haben, um betrügerische Wetten zu plazieren. Ermittler durchsuchten am Dienstag 21 Gebäude in Flandern und nahmen 13 Personen vorläufig fest, wie die Staatsanwaltschaft in Brüssel mitteilte. Auch in Deutschland und anderen Ländern gab es auf Antrag der belgischen Behörden Razzien. Manipuliert wurden den Angaben zufolge Spiele kleinerer Turniere der Challenger und Future Tour.

          Eine armenisch-belgische Bande soll laut Staatsanwaltschaft seit 2014 tätig gewesen sein. Bereits 2015 habe es Hinweise von Wettaufsichtsbehörden gegeben. Die Verdächtigen seien beauftragt worden, Geld auf Spiele bei Turnieren mit 5000 bis 15.000 Dollar (rund 4300 bis 12.800 Euro) Preisgeld zu setzen. Diese Spiele würden meist nicht gefilmt, dennoch sei mit Manipulationen viel Geld zu verdienen.

          Den Verdächtigen werde Schiebung, Bestechung, Geldwäsche und Bandenkriminalität vorgeworfen. Auch vor Gewaltanwendung habe die Bande nicht zurückgeschreckt. Ein unabhängiger Untersuchungsbericht bescheinigte dem Profitennis Ende April ein ernstes Integritätsproblem, allerdings nur auf mittlerer und unterer Ebene vor allem im Herrenbereich.

          Im Argentinier Nicolas Kicker wurde zuletzt jedoch ein Top-100-Spieler der Manipulation für schuldig befunden. Der ukrainische Tennisprofi Dmitro Badanow wurde jüngst wegen Manipulation bei unterklassigen Turnieren lebenslang gesperrt und muss 100.000 Dollar Strafe zahlen.

          Weitere Themen

          Finale auf neutralem Rasen Video-Seite öffnen

          Copa Libertadores : Finale auf neutralem Rasen

          Das Spiel zwischen den argentinischen Klubs River Plate und Boca Juniors um die Krone des südamerikanischen Vereinsfußballs war wegen zahlreichen Krawallen nach Madrid verlegt worden.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump

          Vereinigte Staaten : Trump sucht nach neuem Stabschef

          Nick Ayers galt als Favorit für den Posten. Doch er will nicht die „rechte Hand“ des Präsidenten werden. Gleichzeitig bringen Ermittlungen Trump in die Defensive.
          Anne Will redete über Netzwerke in der Politik.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret-Kramp Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Frankreich : Macron plant Ansprache

          Der französische Präsident wird am Montag wegen der heftigen Proteste eine Rede an die Nation halten. Zuvor trifft er sich mit Gewerkschaften und Arbeitgebern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.