https://www.faz.net/aktuell/sport/mehr-sport/weltcup-finale-isabell-werth-gelingt-hattrick-trotz-fehlers-16128507.html

Weltcup-Finale der Reiter : Werth gelingt Hattrick trotz eines Fehlers

  • Aktualisiert am

„Ich war so sicher, das Pferd war so gut drauf – und dann hatte ich schon das Grinsen auf den Augen und reite sowas“: Isabell Werth mit Weihegold Bild: AFP

Isabell Werth ist die erfolgreichste Reiterin der Welt. Ihre Siegesserie setzt sie beim Weltcup-Finale mit dem dritten Titel in Serie fort. Andere haben allerdings weniger gute Laune.

          1 Min.

          Isabell Werth ballte am Ende des Rittes ihre berühmte Faust. Trotz eines Fehlers zu Ende der Kür mit Weihegold war die 49 Jahre alte Dressurreiterin aus Rheinberg so überlegen, dass sie am Samstag in Göteborg zum dritten Mal in Folge den Dressur-Weltcup gewann. Kurz nach dem Ritt nahm sie die ersten Gratulationen entgegen und sagte: „Es wäre fast die perfekte Kür gewesen, wenn ich nicht zu arrogant in den Einerwechseln gewesen wäre.“ Werth setzte sich im Sattel ihrer 14-jährigen Stute durch und erhielt 88,871 Prozent. Mit Weihegold hatte die erfolgreichste Reiterin der Welt bereits 2017 in Omaha und im Vorjahr in Paris den Titel gewonnen. Sie feierte damit als erste Reiterin nach der Niederländerin Anky van Grunsven den Weltcup-Hattrick.

          Hinter Werth kam Laura Graves aus den Vereinigten Staaten mit Verdades (87,179) auf Platz zwei. Dritte wurde Helen Langehanenberg aus Billerbeck, die auf Damsey als letzte Starterin ins Viereck musste und auf Platz drei ritt in jener Halle, in der sie 2013 mit Damon Hill den Weltcup gewonnen hatte. Werth nahm Langehanenberg in den Arm und erklärte schmunzelnd ihren Patzer: „Ich war so sicher, das Pferd war so gut drauf – und dann hatte ich schon das Grinsen auf den Augen und reite sowas. Das war mein Fehler.“

          Begeistert war auch Benjamin Werndl. Der 34 Jahre alte Weltcup-Debütant aus Tuntenhausen kam mit Daily Mirror auf Rang zwölf und sagte zur Atmosphäre im Scandinavium: „Das fühlt sich geil an.“ Er wolle „auf jeden Fall versuchen, wieder zu kommen.“ Bei den deutschen Springreitern war die Stimmung weniger gut. Sie starten am Sonntag mit sehr geringen Chancen auf den Weltcup-Sieg in die letzte Prüfung. Daniel Deußer liegt als Zehnter sechs Strafpunkte hinter dem überraschend führenden Spanier Eduardo Alvarez Aznar.

          Der 37-Jährige muss in den beiden Runden am letzten Tag fehlerfrei bleiben und auf viele Fehler der Konkurrenz hoffen, um noch das Podium zu erreichen. „Ich will schon noch ein bisschen nach vorne kommen“, sagte Deußer. „Es wird sicher noch ein bisschen was passieren in zwei Runden.“ Ludger Beerbaum liegt nach den bisherigen zwei Teilprüfungen mit acht Punkten Rückstand, also umgerechnet zwei Abwürfen, auf Rang 13. Christian Ahlmann ist 15. und hat elf Punkte Abstand zu Alvarez Aznar.

          Weitere Themen

          Plattenhardt rettet Hertha

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.

          Beide Absteiger sind ermittelt

          Eishockey-WM : Beide Absteiger sind ermittelt

          Bei der Eishockey-WM füllt sich das Tableau des Viertelfinales. Auch die Aufsteiger für 2023 stehen fest. Unklar ist, wie mit Russland und Belarus umgegangen wird.

          Topmeldungen

          TV-Kritik „Hart aber fair“ : Hört auf diese Frau

          Börsenexpertin Anja Kohl fährt die sozialpolitischen Krallen aus. Bei Frank Plasberg erteilt sie Lektionen zu Preissteigerungen, mit denen anwesende Abgeordnete eigentlich etwas anfangen könnten. Wenn sie sich nicht an überholte Konzepte klammerten.
          Freude pur mit Plattenhardt (l.): Hertha BSC Berlin bleibt in der Bundesliga

          Bundesliga-Relegation : Plattenhardt rettet Hertha

          Der Berliner Linksverteidiger bereitet das 1:0 vor und erzielt den entscheidenden zweiten Treffer. Hertha bleibt in der Bundesliga, die Mission von Trainer Magath „ist jetzt beendet“. Der HSV muss in sein fünftes Zweitligajahr.
          Eine Trage steht in der Hinrichtungskammer eines Gefängnisses im US-Bundesstaat Oklahoma.

          In 18 Ländern : 2021 gab es wieder mehr Hinrichtungen weltweit

          Iran und Saudi-Arabien gehören zu den Ländern die vergangenes Jahr deutlich mehr Häftlinge getötet haben. In den USA ging die Zahl zurück. In die insgesamt 579 Fälle nicht einberechnen konnte Amnesty International eine vermutlich vierstellige Dunkelziffer aus China.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch