https://www.faz.net/-gtl-10mvf

Wegen Heroin-Handels : Tim Montgomery muss fünf Jahre hinter Gitter

  • Aktualisiert am

Tiefer Fall: Der ehemalige 100-Meter-Weltrekordler Tim Montgomery muss ins Gefängnis Bild: AP

Führte sein Weg vom Doping zum Heroin? Der frühere 100-Meter-Weltrekordler Tim Montgomery wurde wegen Handels mit Heroin zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Ein tiefer Fall eines ehemaligen Weltstars.

          1 Min.

          Der frühere 100-m-Weltrekordler Tim Montgomery muss für weitere fünf Jahre hinter Gitter. Das Bundesgericht in Norfolk/Virginia sah den Vorwurf des Heroin-Besitzes mit der Absicht des Handels als erwiesen an.

          Montgomery hatte sich zuvor schuldig bekannt. Der 33-Jährige war Mitte Mai wegen Scheckbetruges zu einer 46-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Strafen werden unabhängig voneinander gewertet.

          Vom Doping zum Heroin?

          Montgomery wurde der Besitz von mehr als 100 Gramm Heroin nachgewiesen. Laut der amerikanischen Drogenbehörde Dea habe er versucht, 111 Gramm für umgerechnet knapp 6300 Euro an einen Informanten zu verkaufen. Vier Treffen wurden auf Video aufgezeichnet, die als Beweismittel dienten.

          Im Mai war Montgomery wegen Scheckbetrugs in Höhe von 3,7 Millionen Euro zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Dasselbe Gericht in White Plains/New York hatte am 11. Januar schon Montgomerys ehemalige Lebensgefährtin Marion Jones zu einer sechsmonatigen Haftstrafe wegen Meineids und Beihilfe zum Scheckbetrug verurteilt.

          Montgomery hatte seinen 100-m-Weltrekord von 9,78 Sekunden 2002 in Paris erzielt, war jedoch 2005 als Kunde des Dopinglabors Balco für zwei Jahre gesperrt worden. Das Cas, oberstes Sportschiedsgericht mit Sitz in Lausanne, bestätigte die Sperre im Dezember 2005. Alle Wettkampf-Resultate von Montgomery seit 31. März 2001 inklusive des Weltrekordes wurden gestrichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Name sagt schon alles: Das Containerschiff „Kyoto Express“ der Reederei Hapag-Lloyd wird auf dem Container Terminal Altenwerder in Hamburg umgeschlagen.

          Wirtschaftspolitik : Gefahr für die Globalisierung

          Heute wirkt die Globalisierung erstmals seit Jahrzehnten ernsthaft bedroht. Gleichzeitig wird der wirtschaftliche Wandel zahlreiche ordentlich bezahlte Jobs kosten. Es wäre gut, wenn die Politik die Folgen nicht erst entdeckt, wenn es zu spät ist.
          Der Impfschutz kann nach einigen Monaten nachlassen.

          Auffrischungsimpfungen : So wollen die Länder den Corona-Booster zünden

          Weil unklar ist, wie lange sich Geimpfte vor Corona in Sicherheit wiegen können, gibt es bald die dritte Spritze. Impfteams schwärmen wieder aus, die Arztpraxen übernehmen den Rest – doch wie genau soll die dritte Impf-Welle anrollen?

          Olympiasieger Wellbrock : Herr des Stillen Ozeans

          Im Pazifik dominiert Florian Wellbrock wie einst das Dream Team auf dem Parkett, wie der FC Bayern die Bundesliga. Als Olympiasieger und Nachfolger von Michael Groß entsteigt er dem größten Freibad der Welt.

          Waldbrände in der Türkei : Erdogan kennt die Schuldigen

          Die Türkei, sagt Staatspräsident Erdogan, kämpfe gegen die schlimmsten Waldbrände ihrer Geschichte. Kritik an seiner Regierung weist er zurück – und greift an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.