https://www.faz.net/-gtl-10mvf

Wegen Heroin-Handels : Tim Montgomery muss fünf Jahre hinter Gitter

  • Aktualisiert am

Tiefer Fall: Der ehemalige 100-Meter-Weltrekordler Tim Montgomery muss ins Gefängnis Bild: AP

Führte sein Weg vom Doping zum Heroin? Der frühere 100-Meter-Weltrekordler Tim Montgomery wurde wegen Handels mit Heroin zu einer Haftstrafe von fünf Jahren verurteilt. Ein tiefer Fall eines ehemaligen Weltstars.

          Der frühere 100-m-Weltrekordler Tim Montgomery muss für weitere fünf Jahre hinter Gitter. Das Bundesgericht in Norfolk/Virginia sah den Vorwurf des Heroin-Besitzes mit der Absicht des Handels als erwiesen an.

          Montgomery hatte sich zuvor schuldig bekannt. Der 33-Jährige war Mitte Mai wegen Scheckbetruges zu einer 46-monatigen Haftstrafe verurteilt worden. Die Strafen werden unabhängig voneinander gewertet.

          Vom Doping zum Heroin?

          Montgomery wurde der Besitz von mehr als 100 Gramm Heroin nachgewiesen. Laut der amerikanischen Drogenbehörde Dea habe er versucht, 111 Gramm für umgerechnet knapp 6300 Euro an einen Informanten zu verkaufen. Vier Treffen wurden auf Video aufgezeichnet, die als Beweismittel dienten.

          Im Mai war Montgomery wegen Scheckbetrugs in Höhe von 3,7 Millionen Euro zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Dasselbe Gericht in White Plains/New York hatte am 11. Januar schon Montgomerys ehemalige Lebensgefährtin Marion Jones zu einer sechsmonatigen Haftstrafe wegen Meineids und Beihilfe zum Scheckbetrug verurteilt.

          Montgomery hatte seinen 100-m-Weltrekord von 9,78 Sekunden 2002 in Paris erzielt, war jedoch 2005 als Kunde des Dopinglabors Balco für zwei Jahre gesperrt worden. Das Cas, oberstes Sportschiedsgericht mit Sitz in Lausanne, bestätigte die Sperre im Dezember 2005. Alle Wettkampf-Resultate von Montgomery seit 31. März 2001 inklusive des Weltrekordes wurden gestrichen.

          Weitere Themen

          Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho Video-Seite öffnen

          Transfer-Neuzugang : Bayern-Fans heiß auf Neuzugang Coutinho

          Auf dem Spielfeld während des Trainings suchte man ihn noch vergebens. Der FC Bayern hatte aber bestätigt: Er und der FC Barcelona haben grundsätzlich eine Einigung über einen Transfer von Philippe Coutinho nach München erzielt.

          Neue Trainer, keine Tore

          Kein Vollgas-Fußball : Neue Trainer, keine Tore

          Im vermeintlichen Topspiel des ersten Bundesliga-Spieltags können Gladbach und Schalke den Vollgas-Fußball ihrer neuen Trainer Rose und Wagner noch nicht umsetzen.

          Topmeldungen

          Finanzminister Olaf Scholz hat sich gegen das von Wirtschaftsminister Peter Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Abschaffung des Solis ausgesprochen.

          Finanzminister : Scholz gegen komplette Soli-Abschaffung

          Finanzminister Olaf Scholz kritisiert das von Wirtschaftsminister Altmaier vorgelegte Konzept zur vollständigen Soli-Abschaffung als „Steuersenkung für Millionäre“. Der SPD-Politiker möchte vorerst nur 90 Prozent der Steuerzahler entlasten.
          Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, warnt die Parteien davor, eine Koalition mit der AfD einzugehen.

          Zentralrat der Juden : „AfD schürt Klima auch gegen Juden“

          Zentralratspräsident Josef Schuster warnt: Die AfD sei enger mit dem Rechtsextremismus verwoben, als sie es nach außen darstellt. Im Vorfeld der Wahlen in Sachsen und Brandenburg hält Schuster einen dringlichen Appell an alle Parteien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.