https://www.faz.net/-gtl-a0xf6

Streit wegen Zverev : Schlagabtausch zwischen „Doughnut“ und „Ratte“

  • Aktualisiert am

Aufschlag und Return: Boris Becker und Nick Kyrgios streiten über Alexander Zverev. Bild: dpa

Alexander Zverevs Partyleben beschäftigt die Tenniswelt: Boris Becker maßregelt Nick Kyrgios wegen dessen Kritik am besten deutschen Tennisspieler. Die beiden Spieler werden sich bald in Berlin sehen.

          2 Min.

          Boris Becker hat sich auf seiner Lieblingsplattform Twitter einen Schlagabtausch mit dem australischen Tennisprofi Nick Kyrgios geliefert. Becker reagierte damit offensichtlich auf Kyrgios' Kritik am Verhalten des Hamburgers Alexander Zverev, der bei einer Party in der Nähe von Monte Carlo allem Anschein nach abermals auf die gebotenen Regeln der Corona-Pandemie gepfiffen hatte.

          „Ich mag keine Ratten“, schrieb Becker am Dienstagmorgen in Richtung Kyrgios: „Jeder, der andere Sportler beschimpft, ist kein Freund von mir! Wenn Du in den Spiegel schaust, glaubst Du dann, Du bist besser als wir?“

          Kyrgios reagierte umgehend: „Um Himmels Willen, Boris. Es geht mir nicht um einen Wettkampf oder darum, jemanden den Haien zum Fraß vorzuwerfen. Wir haben eine globale Pandemie und wenn jemand so dämlich ist, das zu tun, was Alex getan hat, dann werde ich es benennen. So einfach.“ Später legte Kyrgios nach und schleuderte Becker, den er „Doughnut“ nannte, entgegen: „Er kann einen Volley schlagen, ist aber offensichtlich nicht das schärfste Werkzeug im Schuppen.“

          Kyrgios hatte sich in den vergangenen Tagen zum Chefkritiker seines deutschen Kontrahenten Zverev aufgeschwungen. Der hatte nach dem Abbruch der Adria-Tour, die mit Partyvideos und mehreren Corona-Fällen in die negativen Schlagzeilen geraten war, versichert, sich in Isolation zu begeben. Stattdessen feierte er sechs Tage später offensichtlich in einem Club in Südfrankreich in großer Gesellschaft. Videos waren am Sonntagabend bei Instagram aufgetaucht.

          Die Auseinandersetzung zwischen Becker und Kyrgios erstaunt, da der dreimalige Wimbledonsieger sich stets respektvoll über den häufig kritisierten Bad Boy aus Down Under geäußert hatte. Im vergangenen Jahr hatte Becker sogar damit geliebäugelt, Kyrgios zu coachen.

          Wiedersehen in Berlin

          Zumindest Kyrgios und Zverev werden sich schon bald in Berlin begegnen: Zverev soll trotz der jüngsten Schlagzeilen an den Start gehen. „Wir werden ihn nicht ausschließen, aber er wird heute noch einmal getestet und sich dann in Isolation begeben und in Ruhe trainieren, hoffe ich“, sagte Turnierchefin Barbara Rittner. „Er muss sich bei uns an die Regeln halten“. Man werde ihn in Berlin nicht mit Party-Bildern sehen. „Wenn er das tut, würden wir ihn ausschließen“, kündigte Rittner an.

          Zverev sei „ein guter Junge mit Ecken und Kanten. Hier hat er sich - und das verurteile ich auch ganz klar - aber völlig falsch verhalten. Er hat damit der ganzen Tennis-Szene einen Bärendienst erwiesen. Denn dadurch kommt alles ins Wackeln, die Turniere werden jetzt immer fragwürdiger. Und wenn wir positive Fälle haben, bricht das ganze Konstrukt zusammen“, fürchtet die Turnierchefin.

          Dazu spielt neben dem Weltranglistendritten Dominic Thiem auch Nick Kyrgios mit. „Da die ganze Tenniswelt zu den Turnieren nach Berlin blicken wird, müssen sich die Teilnehmer und alle Mitarbeiter ihrer Vorbildfunktion bewusst sein“, sagte Turnierveranstalter Edwin Weindorfer. Das Hygienekonzept der Organisatoren sieht unter anderem eine Testung aller Beteiligten auf das Coronavirus im Vorfeld, Fiebermessungen bei den Zuschauern und frei bleibende Sitzreihen vor.

          Die Tennis-Showturniere im Juli darf nun sogar unter strengen Hygieneauflagen vor Zuschauern ausgetragen werden. Wie die Veranstalter am Dienstag mitteilten, sei die Freigabe durch die zuständigen Gesundheitsämter erteilt worden.

          Für die Spieltage im Steffi-Graf-Stadion (13. bis 15. Juli) sollen pro Tag bis zu 800 Zuschauer zugelassen werden, die Spiele im Hangar am Flughafen Tempelhof (17. bis 19. Juli) können 200 Personen verfolgen. Beide Turniere werden zudem live bei ServusTV Deutschland übertragen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.