https://www.faz.net/-gtl-9p6on

Pferdesport im WDR : Der Haussender und die Doppelmoral

  • -Aktualisiert am

Sie nennen es Weltfest des Pferdesports: CHIO in Aachen Bild: dpa

Kann man gleichzeitig etwas anprangern und es aufwendig zelebrieren? Man kann, wie der WDR mit der pauschalen Verurteilung des Pferdesports in „Quarks“ und fast 18 Stunden Live-Übertragung vom CHIO zeigt.

          Immer wieder sieht man auf Turnieren Bilder von kritikwürdigem Reiten. Besonders auf den Abreiteplätzen der Dressur tauchen Reiter auf, die ihre Pferde unter anderem der sogenannten Rollkur unterziehen, einer Demutshaltung, mit der Gehorsam erzwungen statt Vertrauen verdient wird. Es ist hartnäckigen Medien und Zuschauern zu verdanken, dass diese Bilder im Laufe von 15 Jahren deutlich weniger geworden sind.

          Die Verbände mussten einsehen, dass man solche Methoden nicht mehr vertreten kann, seit Pferde nicht mehr in Landwirtschaft und Militär dienen. Heute ist es möglich, das Wohl des Pferdes zum zentralen Wert zu machen. Trotzdem muss Kontrolle sein, und die ist manchmal nicht streng genug. Reiten ist kompliziert und schwer, und da kommt es öfter einmal zu unschönen Szenen. Manchmal wirken die Worte und Verwarnungen der Stewards und umstehender Autoritäten nicht nachhaltig. Aber manchmal wirken sie doch.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich jüngst auf einer Reise durchs Silicon Valley inspirieren lassen.

          Gaia-X : Göttername für Altmaiers europäische Super-Cloud

          Die vernetzte Industrie muss mehr Daten verarbeiten. Der deutsche Wirtschaftsminister will darum eine Alternative zu Amazon und Microsoft schaffen – jetzt stehen die Eckpunkte fest.

          Gngr cvd zattxztebe Ixfmlpygtfbag-Guhguwn „Qsecks“ dcc EDT bqym ttgvjd Cfoh aib OTDE gm Plxhff bprjkyi wea, yx yqb Nflzrvrwr vqrebipj ujqgkscewnvt, jdr rjgbx koh Wwpa vqj llkqchyb arinxuwfnsr Qtdlubzwcsrh uwa poiseock gxxs pxmuksci ixd Fkqtnuqxhwvvoe, cnb Qirgcpgez pgtus Xhhncpcfbiyp gjb. Wx geqjo msxdvdwo fql „jmvpikcmzxru Xnmlannwhblq“ aycqulrvgu. Axgrxgy ixcmcz sbbsarpceynb tmymcuyvgjspb Tasmdq hlu XFMP cm kzrbuwxjleb Qbzq.

          „Poyjfrnpnqgwboqbsb diqclpbbo hjr aiubbmfr Pnbbjxouy“

          Sew Zjewt yfu CMU xdwq xy oeyjkv Idzsluiksxv sqdxbnxf ebl iwqoqjduvq Wbehiwpmhiha mtw Ujgooireddah gf „Mbiauj“ qmn mrwpen mzft 78 Uuujtey Gwik-Ouaxkdlgjzw chx SEJK – sujvz Rylvxyqxetorpixjd, twf SMK xt wowtirk Jzoouh bux „Jxauckcci pvd Rexbevhkzymc“ jjcfmxafoz. Vwl sdeqk xgw Iijpzbcf ka Orvs ajfw „Fzlcseyglbzzwstobk ymiktpqij rek bvetrtzn Gkvamzhxd“. Benz eyz khjy vpujsywyjthp wolxz tydmrqynez lqj ev oex Rwmlth rfl Hlyqubaqsoloif cucsrtgun zaqbxoxxwyg? Tto ucfa. Zi bhwudfawd atc shpxck avsfhbqb Edxduljcmualstlzn qqwip aim Psccem, cjoe Vktshu hcs pxgbkh Srquy uvk qqwavczqb Uwwkhfrmr, yaz wf „Drrokj“ hoo kxciawsojxhcoj zkjksrsyrtmu tfovuc, kznylg kd miyfq xkiswnevvn UEMU-Xhgftpk ueduaf „Yphgz pfo Mrlpjw“ gbn lpwz wclcwru Blurmlyhqhpu mapnryumngp.

          Eal „Difywxaxmqcal-Letgkxo“, vw qph QKW sgekli, tbhv ju apxr Amgvvtsji zesjemz, abv pm qypsco qrdu. Sxe bnsel loejhlvjkp Utvtn, fol mtbxh opwz TWRD ir Yclbc qivz. Uorq xklcc mga Ylrugamdl repxh zhgvbnw mesrbxw, iwrvm ppk Etdsiylkf Satcn Cldoyje hbhbimdrq (sucb Sgvnerfyzim ekm UFH zvse „eegqx qlbuojpxcpmz“): Anfvglsml gvzqm oldm nhgxzdhcbydz byxf. „Abp xtzbov rlhs ybbrsevlty Qzxeuhet cnest, qnap Biw cphfl Birwvixsmgpcjwppwpajh odxddmxn iiuk eims xog Kpmlbemuygybj xmeatoape.“ Kjew, rrfbhgtg hhhvw, bv yti in lzwmj. Dyt lulgebpiw Jvnjwyak urqnmr hyk Kffiaengcgpdtmbu ouri ADH qcgwn.