https://www.faz.net/-gtl-7grun

Wasserspringen : Die große Freiheit

Ein Fall für zwei: Orlando Duque vor der Freiheitsstatue Bild: dpa

Auge in Auge mit der Freiheitsstatue: Orlando Duque, Weltmeister im High Diving, springt in New York aus einem Hubschrauber kunstvoll in den Atlantik.

          1 Min.

          Es war eine außergewöhnliche Begegnung auf Augenhöhe: Der Kolumbianer Orlando Duque, vor kurzem erst in Barcelona erster Weltmeister im High Diving geworden, sprang in New York aus einem in 23 Meter Höhe schwebenden Hubschrauber kunstvoll in den Atlantik - Auge in Auge mit der Freiheitsstatue gewissermaßen, wenn auch nur für einen winzigen Moment.

          Bernd Steinle

          Redakteur im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Mit dem Sprung wollte der Superstar der Klippenspringer die Welt auf die fünfte Station der von einem Getränkehersteller finanzierten Weltserie aufmerksam machen, die am kommenden Wochenende in der sportverrückten Ostküsten-Metropole Boston stattfindet. Dort werden Duque & Co. aus 27,5 Meter Höhe vom Gebäude des Institute of Contemporary Art springen - im vergangenen Jahr lockten sie dabei mehr als 40.000 Zuschauer an.

          Der Sprung in mehreren Phasen: raus aus dem Helikopter, rein in den Atlantik
          Der Sprung in mehreren Phasen: raus aus dem Helikopter, rein in den Atlantik : Bild: dpa

          Unter den Wertungsrichtern wird diesmal neben der amerikanischen Wassersprung-Legende Greg Louganis auch die dreimalige Europameisterin Anke Piper sein. Bei Halbzeit der Weltserie liegt Duque übrigens nur an Rang drei. Es führt der Brite Gary Hunt, der Silbermedaillengewinner bei der WM in Barcelona.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Guatemaltekische Soldaten versuchten am 17. Januar, Migranten in Chiquimula aufzuhalten.

          Migranten aus Honduras : Bidens erste Welle

          Tausende Migranten sind von Honduras Richtung Vereinigte Staaten aufgebrochen. Es ist ein erster Test für die Beziehung zwischen Mexiko und der neuen Regierung in Washington.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.