https://www.faz.net/-gtl-9safi

Unser täglich Sportbuch : Die große Nähe zu Nowitzki?

Superstar: Dirk Nowitzki. Bild: AFP

Auch wenn er häufig nicht dabei war: Näher als Thomas Pletzinger dürfte kein Berichterstatter dem Basketball-Star Dirk Nowitzki kommen. Doch manche Themen interessieren ihn auffällig wenig.

          4 Min.

          Dieses Buch ist eigentlich nicht möglich. Dirk Nowitzki sei wie ein Extrembergsteiger, sagt der Mann, der hinter dessen Erfolg steckt. Er scheint dem Schriftsteller die Idee vom großen Buch über den großen Basketballspieler ausreden zu wollen. Konventionelle Sätze reichten nicht aus, die extremen körperlichen und mentalen Anforderungen zu erfassen, sagt also Holger Geschwindner. Erst wenn man mal auf einem Sechstausender war, wisse man, was das Hirn da für einen Zirkus veranstalte. Wer extreme Erfahrungen mache, dem fehlten die Worte dafür. Nowitzki befinde sich seit Jahren auf Achttausendern.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Gut möglich, dass Thomas Pletzinger den Satz mit den fehlenden Worten als Herausforderung verstand. Noch wahrscheinlicher aber, dass er sich auch ohne ihn nicht davon hätte abhalten lassen, das große Buch über den großen Athleten zu schreiben. Fünfhundert Seiten sind es geworden. Sie vermitteln den Eindruck, dass Autor und Leser dem Mann auf seinen Gipfeln nahe kommen, der mehr als sein halbes Leben von inzwischen 41 Jahren in Amerika verbrachte, in 21 Spielzeiten 1522 Partien für den Basketball-Klub Dallas Mavericks bestritt, 31560 Punkte erzielte und mehr als 250 Millionen Dollar dafür bekam. „The Great Nowitzki“ halt, der Titel des Buches.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.
          Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini

          Macbook mit M1-Chip im Test : Potzblitz

          Die neuen M1-Rechner von Apple laufen nicht nur besser als gedacht, sondern sind Tempomaschinen. Geht es um die Software-Kompatibilität, gibt es eine große Überraschung.
          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in Düsseldorf (September 2020)

          Sucharit Bhakdi : Der bittere Mediziner

          Sucharit Bhakdi war einmal ein angesehener Professor. Heute befeuert er die Querdenker und behauptet, dass die Deutschen in einer Diktatur lebten. Ein Besuch in Kiel.