https://www.faz.net/-gtl-af2lh

Malaika Mihambo bleibt : Made in Germany

Bleibt vorerst in Deutschland: Malaika Mihambo Bild: AP

Der Wechsel von Malaika Mihambo zu Uli Knapp erschien wie eine Notlösung. Nun strahlt das Duo eine bemerkenswerte Harmonie aus. Mihambo bleibt in Deutschland – und widersetzt sich damit einem Trend.

          2 Min.

          Uli Knapp schlägt Carl Lewis. Malaika Mihambo, Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Weitsprung, hat sich entschieden, beim Altmeister unter den Bundestrainern am Leistungszentrum Saarbrücken zu bleiben, statt im Team des neunmaligen Olympiasiegers in Houston (Texas) ihren Traum von Amerika wahr zu machen.

          Das Duo strahlt aber auch eine bemerkenswerte Harmonie aus. Mihambo, 27 Jahre alt, hat vor Jahren mit dem Klavierspielen begonnen, Knapp spielt so gut Gitarre, dass er davon leben könnte. Im Trainingslager, vor dem großen Sprung von Tokio, animierten die beiden große Teile der deutschen Auswahl, am Abend mit ihnen gemeinsam Oldies und Evergreens zu singen. Nur das Lagerfeuer habe gefehlt, berichtete Mihambo über die stimmungsvollen Abende von Miyazaki.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Demonstranten knien in Frankfurt vor einer Polizeikette

          Impfgegner und Anthroposophie : Höhere Einsichten dank Rudolf Steiner?

          Nach eigener Einschätzung verfügen sie über Spezialwissen, das allen anderen abgeht. Die Milieus der Anthroposophen und der „Querdenker“ haben viele Berührungspunkte. In der Pandemie macht das vieles schwerer.
                        Bald in der Luftwaffe? Eine amerikanische F-18 beim Katapultstart vom Flugzeugträger USS Carl Vinson

          Nukleare Teilhabe : Poker um den Atom-Bomber

          Nach der Einigung im Koalitionsvertrag muss entschieden werden: Sollen amerikanische Bomber oder deutsche Eurofighter in Zukunft die nukleare Teilhabe sichern?
          Markanter Bau: Abwärme der Wiener Müllverbrennungsanlage Spittelau wird schon länger zur Produktion von Fernwärme genutzt.

          Energiewirtschaft : Wien entdeckt die Geothermie

          Kaum eine andere europäische Stadt hat ähnlich ideale Voraussetzungen für Geothermie wie Wien. Schon länger wird die Abwärme einer Müllverbrennungsanlage zur Produktion von Fernwärme genutzt, bis 2040 will die Stadt klimaneutral sein.