https://www.faz.net/-gtl-9mok7

Angst vor Rugby-WM : Geht Japan das Bier aus?

  • Aktualisiert am

Nicht, dass am Ende das Bier alle ist: Die Organisatoren der Rugby-WM in Japan wollen gut vorbereitet sein. Bild: Reuters

Weil Rugbyfans als äußerst trinkfest gelten, fürchten die Organisatoren der WM in Japan eine Bierknappheit. Deshalb fordern sie die Gastgeberstädte nun dazu auf, entsprechend vorbereitet zu sein.

          Um auf den Ansturm der trinkfesten Rugby-Fans vorbereitet zu sein, haben die Organisatoren der WM 2019 in Japan die Gastgeberstädte aufgefordert, sich einen ausreichenden Vorrat an Bier anzulegen. Weil „die Rugby-Kultur in Japan nicht weitläufig bekannt“ sei, wurde eine entsprechende Mitteilung versandt, bestätigte ein Sprecher des Organisationskomitees.

          Wie durstig die Anhänger des Sports mit dem Ei sein können, war auch bei der vergangenen WM sicht- und messbar geworden. Beim Turnier 2015 in England wurden in den Stadien und im Umfeld zwei Millionen Liter Bier konsumiert. In der australischen Stadt Adelaide hatten einheimische und irische Fans durch ihren Durst einst für einen „Notstand“ gesorgt, der Lieferungen aus anderen Städten zur Folge hatte.

          Die für das Turnier offiziell zuständige Brauerei will anhand der Ticketverkäufe und „anderer Daten“ dafür sorgen, dass genug Bier vorhanden ist. Die WM 2019 wird vom 20. September bis 2. November in insgesamt zwölf japanischen Städten ausgetragen.

          Weitere Themen

          Deutsche Junioren hellwach zum ersten Sieg

          U-21-EM : Deutsche Junioren hellwach zum ersten Sieg

          Der Auftakt verläuft ein wenig holprig, dann zeigt der Titelverteidiger bei der U-21-EM seine Klasse. Deutschland besiegt Dänemark im ersten Spiel. Beim 3:1-Erfolg ist ein Spieler beim DFB-Nachwuchs überragend.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.