https://www.faz.net/-gtl-9r6ny

Vuelta : Roglic vor Gesamtsieg – Pogacar fährt mit Solo-Triumph auf Rang drei

  • Aktualisiert am

Erst 20 Jahre alt und schon so gut: Der Slowene Tadej Pogacar bei seinem dritten Etappenerfolg bei der Vuelta Bild: AFP

Slowenien könnte bald zu einer Radsportnation aufsteigen. Primoz Roglic dürfte der Gesamtsieg der Vuelta sicher sein, dahinter überzeugt ein erst 20 Jahre alter Landsmann auf der letzten Bergetappe.

          1 Min.

          Der slowenische Radprofi Primoz Roglic steht vor dem Gesamtsieg bei der 74. Vuelta. Der 29 Jahre alte Radrennfahrer vom Team Lotto-Jumbo belegte am Samstag auf der letzten Bergetappe der Spanien-Rundfahrt beim Erfolg seines Landsmanns Tadej Pogacar Platz fünf und geht mit 2:33 Minuten Vorsprung auf den Spanier Alejandro Valverde (Movistar) auf das letzte Teilstück am Sonntag nach Madrid. Dort wird das rote Führungstrikot traditionell nicht mehr attackiert.

          Auf den 190,4 km zwischen Arenas de San Pedro und der Plataforma de Gredos geriet Roglic am Samstag nicht mehr in Gefahr, der Slowene hielt bis auf die Zielgerade das Hinterrad seines ärgsten Kontrahenten Valverde. Einzig Toptalent Pogacar vom UAE Team Emirates konnte sich 38 km vor dem Ziel am letzten Anstieg der ersten Kategorie aus der Favoritengruppe lösen und verdrängte mit seinem Soloritt den Kolumbianer Nairo Quintana (Movistar) als Dritter noch vom Podest. Gleichzeitig sicherte er sich bereits den dritten Etappensieg bei der diesjährigen Vuelta vor Valverde und den Polen Rafal Majka vom Bora-hansgrohe-Team (1:32 Minuten zurück), der momentan Sechster der Gesamtwertung ist.

          Nach der Triumphfahrt nach Madrid könnte sich Roglic am Sonntag als erster slowenischer Fahrer in die Siegerlisten einer Grand Tour eintragen. Zwei Slowenen auf dem Podest einer der drei großen Landesrundfahrten wären ebenfalls Premiere. Auf den 106,6 flachen km in die spanische Hauptstadt bietet sich den Sprintern noch einmal eine Chance auf einen Tagessieg.

          Alles unter Kontrolle: Primoz Roglic ließ auf der letzten Etappe nichts mehr anbrennen.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.