https://www.faz.net/-gtl-8l9uj

Vuelta : Froome applaudiert Quintana

  • Aktualisiert am

Im Ziel der vorletzten Etappe: Froome erkennt die Leistung und den Sieg Quintanas an Bild: AFP

Der Brite Froome versucht alles, aber auch bei der letzten Kletterpartie der Vuelta kann er seinen Rivalen nicht abschütteln. Quintana pariert alle Angriffe auf sein Rotes Trikot.

          1 Min.

          Nairo Quintana hat die letzten Angriffe auf das Rote Trikot souverän pariert und steht vor seinem ersten Gesamtsieg bei der Spanien-Rundfahrt. Der kolumbianische Radprofi verteidigte am Samstag auf der schweren Bergetappe zum Alto de Aitana hinauf seinen Vorsprung in der Gesamtwertung von nun 1:23 Minuten auf Tour-de-France-Champion Christopher Froome. Am Sonntag muss er auf der Flachetappe nach Madrid sein Leader-Trikot nur noch sicher ins Ziel bringen.

          Den Tagessieg sicherte sich der Franzose Pierre Latour, der sich gegen Mitausreißer Darwin Atapuma aus Kolumbien im Sprint durchsetzte. Beide hatten am 21 Kilometer langen Schlussanstieg aus einer großen Ausreißergruppe die besten Kletterqualitäten bewiesen.

          Quintana dürfte am Sonntag seine zweite große Rundfahrt nach dem Sieg beim Giro d’Italia aus dem Jahr 2014 gewinnen. Der Kolumbianer revanchierte sich zugleich für die Frankreich-Rundfahrt, bei der er in diesem Jahr gegen Froome chancenlos war und Dritter wurde.

          Quintana (links) hat alle Angriffe auf das rote Trikot abgewehrt

          Der Brite hatte es am Freitag durch den überlegenen Sieg im Einzelzeitfahren noch einmal spannend gemacht. Bei der letzten Kletterpartie konnte Froome aber seinen Rivalen nicht abschütteln, am Ende applaudierte er seinem Rivalen fair. Auf den dritten Gesamtplatz rückte unterdessen noch Quintanas Landsmann Esteban Chaves vor, der dem früheren Sieger Alberto Contador (Spanien) mehr als eine Minute abnahm.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ahnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Ein Lösungsansatz sei aber nur selten von Erfolg gekrönt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.