https://www.faz.net/-gtl-9ehad

Kuriose Entscheidung : Football-Profi beendet Karriere in der Halbzeitpause

  • Aktualisiert am

NFL-Profi Vontae Davis (Mitte, weißes Trikot) hat seine Karriere beendet. Bild: dpa

Für seine Trainer und Mitspieler ist die Entscheidung „völlig respektlos“, der Spieler selbst sieht das ganz anders: NFL-Profi Vontae Davis von den Buffalo Bills hat einen sehr ungewöhnlichen Zeitpunkt für sein Karriereende gewählt.

          Football-Profi Vontae Davis hat seine Karriere in der amerikanischen Profiliga NFL auf kuriose Art und Weise beendet. Der 30-Jährige fasste den Entschluss spontan in der Halbzeitpause der Partie seines Teams Buffalo Bills gegen die Los Angeles Chargers, wechselte sich aus und teilte seinem Trainer und den Teamkollegen die Entscheidung mit. „Das ist nicht, wie ich mir mein Karriereende in der NFL ausgemalt habe“, schrieb Davis in einem späteren Statement.

          „Aber heute auf dem Platz hat mich die Realität schnell und hart getroffen: Ich sollte nicht mehr hier draußen sein“, ergänzte Davis nach der 20:31 (6:28)-Niederlage. Er habe in seiner Karriere viele Verletzungen gehabt, der Sport sei zuletzt eine Herausforderung gewesen. „Das bedeutet nicht, dass ich meinen Teamkollegen oder Trainern gegenüber respektlos bin“, schrieb Davis, der bei dem Team aus dem Bundesstaat New York in seine zehnte NFL-Saison gegangen war.

          Trainer und Teamkollegen zeigten sich überrascht von der spontanen Entscheidung des NFL-Profis. „Er nahm sich selbst aus dem Spiel“, sagte Coach Sean McDermott. „Er erklärte uns, dass er fertig sei.“ Kollege Lorenzo Alexander kritisierte: „Ich habe nichts zu Vontae zu sagen. Ich zolle ihm etwas mehr Respekt als er uns heute gezeigt hat. Er hat niemandem etwas gesagt, ich habe es erst in der zweiten Hälfte erfahren.“ Der Entschluss sei „komplett respektlos“ gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.