https://www.faz.net/-gtl-98j89

Todesfall beim Ocean Race : „Diese Tragödie bricht einem das Herz“

  • Aktualisiert am

Über Bord gegangen und nicht mehr gefunden worden: Ocean-Race-Segler John Fisher. Bild: Konrad Frost/Volvo Ocean Race

Der Brite John Fisher verliert auf der siebten Etappe des Ocean Race sein Leben. Bei hohen Wellen und eisigen Temperaturen geht der Segler im Pazifik über Bord – und kann auch nach stundenlanger Suche nicht gefunden werden.

          1 Min.

          Auf der siebten Etappe des Volvo Ocean Race hat es einen tödlichen Zwischenfall gegeben: John Fisher, 47 Jahre altes Mitglied der Scallywag-Crew ging auf dem etwa 14.500 Kilometer langen Weg vom neuseeländischen Auckland nach Brasilien mitten im Pazifik am Montagabend europäischer Zeit über Bord und konnte nicht mehr lebend gefunden werden. Der Vorfall ereignete sich während eines Sturmes bei voller Fahrt nach etwas mehr als der Hälfte der längsten Etappe der Segelregatta, nur wenige Seemeilen vom sogenannten „Punkt Nemo“ entfernt – einem Punkt an der Grenze zum Südpolarmeer, der sich am weitesten entfernt von jeglicher Landmasse befindet.

          Trotz Rettungsweste und Überlebensanzug hatten Experten die Überlebenschancen des Briten schon kurz nach dem Unglück als sehr gering eingeschätzt. Bei einer Wassertemperatur von unter zehn Grad Celsius, bis zu fünf Meter hohen Wellen und starkem Wind wurde damit gerechnet, dass Fisher maximal zwanzig Minuten im Wasser würde überleben können. Nach dem Unglück hatte das Scallywag-Team das Maritime Rescue Coordination Centre (MRCC) verständigt. Bei einbrechender Nacht musste die Crew die Rettungsaktion wegen der lebensgefährlichen Bedingungen abbrechen und nahm Kurs auf die etwa 1200 Seemeilen entfernte Küste Südamerikas. Das MRCC leitete ein etwa 400 Seemeilen entferntes Schiff zum Unglücksort.

          „Wir sind am Boden zerstört“

          „Wir sind am Boden zerstört, diese Tragödie bricht einem das Herz. Die Crew hat alles getan, um John im Sturm zu finden und zu bergen“, erklärte Teambesitzer Lee Seng Huang in einer ersten Stellungnahme. Allerdings habe  das immer schlechter werdende Wetter so wie die eintretende Dunkelheit die Crew dazu gezwungen abzudrehen und ohne Fisher den mehr als 2000 Kilometer langen Weg zum südamerikanischen Festland fortzusetzen. „Unsere Gedanken und Gebete sind in dieser schwierigsten Zeit bei Johns Familie und der Crew. Der Fokus ist nun darauf gerichtet, die Crew in einen sicheren Hafen zu bekommen.”

          Ocean Race 2017 : Weltumseglung mit Frauenquote

          Es ist bereits der zweite tödliche Unfall bei der diesjährigen Auflage des Segelrennens. Erst im Januar war ein chinesischer Fischer ums Leben gekommen, als das teilnehmende Vestas-Team bei der Zieleinfahrt in die Bucht von Hongkong in der Dunkelheit mit seinem Boot kollidierte. Insgesamt haben in den 45 Jahren der Regatta nun sechs Segler auf hoher See ihr Leben verloren. Der letzten Todesfall eines Teilnehmers liegt etwa zwölf Jahre zurück. Damals ging der 32 Jahre alte Niederländer Hans Horrevoets bei hoher Geschwindigkeit im Nordatlantik über Bord und konnte nach einiger Zeit nur noch tot geborgen werden.

          Weitere Themen

          St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Zweite Bundesliga : St. Pauli ärgert den HSV im Hamburger Derby

          Fünf Spiele, fünf Siege: Nun endet die makellose Bilanz des HSV in dieser Saison in der zweiten Bundesliga. Ausgerechnet im Derby gegen St. Pauli gelingt erstmals kein voller Erfolg. In Düsseldorf gibt es dagegen einen Sieger.

          Topmeldungen

          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Kathleen Krüger (rechts, mit Joshua Kimmich) gewann als Teammanagerin beim FC Bayern die Champions League.

          Frauen im deutschen Fußball : Wo bleibt Fritzi Keller?

          Über Jahrzehnte verbot und verhinderte der Deutsche Fußballmänner-Bund aktiv die Entwicklung der Frauen. Ihre aktuelle Rolle ist immer noch geprägt von weitgehender Abwesenheit. Es gibt eine einsame Ausnahme – und noch zu wenige positive Entwicklungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.