https://www.faz.net/-gtl-9sfi2

Volleyball-Supercup : Der Star ist der Boden

Der leuchtende Boden: Volleyball-Supercup auf Glas Bild: dpa

Leuchtender Supercup: Beim Volleyball wird ein neuer Hallenboden getestet – aus Glas und mit Millionen LEDs wie gemacht für das virtuelle Zeitalter.

          2 Min.

          Die Helfer mit den Wischlappen könnten in der Volleyball-Bundesliga demnächst überflüssig werden. Sollte sich der innovative Bodenbelag als Standardspielfläche durchsetzen, der am Sonntag beim Supercup-Finale in Hannover zum ersten Mal unter Wettkampfbedingungen ausprobiert wurde, wird Rutschgefahr durch Nässe im Volleyballsport weitgehend gebannt sein.

          Denn der mit Millionen LEDs ausgestattete Glasboden, auf dem sich die Premierenpartie zwischen den Berlin Volleys und dem VfB Friedrichshafen abspielte, kann nicht nur Bilder und Animationen aufzeigen, sondern strahlt auch Wärme ab. Spieler-Schweiß, der üblicherweise nach einem Hechtbagger auf den Boden zurückbleibt, verdunstet binnen kürzester Zeit.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.