https://www.faz.net/-gtl-9nyjw

Volleyball-Frauen : Zweiter Heimsieg in Stuttgart

  • Aktualisiert am

Sprunggewaltig und treffsicher: Hanna Orthmann Bild: dpa

Den deutschen Volleyball-Frauen gelingt in der Nationenliga der dritte Erfolg in Serie. Nun ist für das Team von Bundestrainer Koslowski sogar die Teilnahme an der Finalrunde wieder möglich.

          1 Min.

          Die deutschen Volleyballerinnen haben auch ihr zweites Spiel vor heimischer Kulisse in der Nationenliga gewonnen. Einen Tag nach dem 3:1 (25:19, 14:25, 25:19, 25:21) gegen die Dominikanische Republik setzte sich die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski am Mittwochabend in Stuttgart mit 3:1 (25:21, 25:23, 24:26, 25:16) gegen Belgien durch. Außenangreiferin Hanna Orthmann erzielte 24 Punkte, Diagonalangreiferin Louisa Lippmann 18.

          „Im Moment läuft es wirklich sehr gut für uns. Wir haben das Spiel heute kontrolliert und waren immer vorn. Zwischendurch haben sich ein paar Nachlässigkeiten eingeschlichen, aber daraus lernen wir für die Zukunft“, sagte Koslowski. Wie schon gegen die Dominikanische Republik war der starke Aufschlag mit entscheidend. Allein im ersten Satz erzielte das deutsche Team drei Asse. „Wir sind gut gestartet. Insgesamt haben wir das Spiel gut durchgezogen und freuen uns über den Sieg. Im Moment werden wir immer besser“, sagte die strahlende Top-Scorerin Hanna Orthmann.

          Für Koslowskis Team war es der dritte Sieg in Serie. In der Tabelle springt Deutschland mit nun 5:6-Siegen und 14 Punkten auf den 10. Platz.  Zum Abschluss ihres Heimturniers treffen die Deutschen an diesem Donnerstag (20.30 Uhr) auf den EM-Zweiten aus den Niederlanden. Nach der Etappe in Stuttgart steht vom 18. bis 20. Juni noch das Event in Ningbo (China) an. Für das Finale der Nationenliga vom 3. bis zum 7. Juli qualifizieren sich von insgesamt 16 Teilnehmern nur die besten sechs Teams inklusive dem Gastgeber China. „Darüber machen wir uns keine Gedanken. Wir wollen von den verbleibenden vier Spielen so viele wie möglich gewinnen, denken aber nicht über das Final-Turnier nach“, sagte Koslowski.

          Weitere Themen

          Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß Video-Seite öffnen

          „Ich habe fertig“ : Emotionaler Abschied von Uli Hoeneß

          Seit 1970 war Hoeneß als Spieler, Manager oder Präsident beim FC Bayern tätig und wurde in dieser Zeit zu einer polarisierenden Persönlichkeit des deutschen und internationalen Fußballs. Am Freitag war es für den Weltmeister von 1974 an der Zeit, zu gehen.

          Topmeldungen

          ÖVP-Vorsitzender Sebastian Kurz (r.) Ende Oktober bei der konstituierenden SItzung des österreichischen Parlaments in Wien mit seinem früheren Innenminister Herbert Kickl (M.) und ÖVP-Chef Norbert Hofer

          Casino-Affäre Österreich : Der lange Schatten der alten Koalition

          Nach der FPÖ gerät in Österreich nun auch die ÖVP in Bedrängnis. In der sogenannten Casino-Affäre ermittelt die Staatsanwaltschaft inzwischen wegen Korruption und Untreue gegen den ehemaligen Innenminister.

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.