https://www.faz.net/-gtl-7haqo

Volleyball-EM : Deutsches Frauenteam gewinnt auch gegen Holland

  • Aktualisiert am

Maren Brinker mit einem mächtigen Schmetterball Bild: AP

Einen Tag nach dem souveränen Auftakterfolg gegen Spanien haben die deutschen Volleyballerinnen bei der EM in einem hart umkämpften Match auch gegen die Niederlande gewonnen.

          1 Min.

          Mit einem Kraftakt haben die deutschen Volleyballerinnen auch ihre zweite Hürde bei der Heim-EM genommen und einen weiteren wichtigen Schritt zum Gruppensieg gemacht. Einen Tag nach dem souveränen Auftakterfolg gegen Spanien zeigte das Team von Bundestrainer Giovanni Guidetti Kämpferherz und besiegte die Niederlande in einem starken Finish mit 3:2 (27:25, 20:25, 22:25, 25:23, 15:9). Damit kann die Mannschaft um Kapitän Margareta Kozuch selbstbewusst ins letzte Kräftemessen in Gruppe A am Sonntag (18.00 Uhr/Sport1) gegen Mitfavorit Türkei gehen. Nur der Erste ist sicher im Viertelfinale.

          Die deutschen Schmetterkünstlerinnen zeigten am Samstag vor 6.500 Zuschauern im Gerry-Weber-Stadion in Halle/Westfalen zwar Leistungsschwankungen, kämpften aber leidenschaftlich. Das Endspiel um den Gruppensieg gegen den EM-Dritten von 2011 wird vor allem für Guidetti ein ganz besonderes Duell. Als Clubtrainer von Vakifbank Istanbul kennt er die türkische Auswahl besonders gut und ist außerdem mit Nationalspielerin Bahar Toksoy verlobt.

          Freudentanz nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel
          Freudentanz nach dem zweiten Sieg im zweiten Spiel : Bild: AP

          „Unser Angriff muss besser werden“, hatte Guidetti nach dem lockeren Auftakterfolg gegen Spanien gefordert. Doch die DVV-Frauen kamen erstmal gar nicht zum Zug und lagen früh mit 1:6 zurück. Die Niederlande hingegen machten dort weiter, wo sie beim unglücklich verlorenen Volleyball-Krimi gegen die Türkei tags zuvor aufgehört hatte: vielseitig im Angriff, hartnäckig in der Verteidigung.

          Das erste Time Out von Guidetti zeigte aber Wirkung. Die Auswahl des Deutschen Volleyball-Verbandes (DVV) nahm gegen die Nummer 18 der Welt allmählich Fahrt auf. Kapitänin Kozuch trieb den Silbermedaillen-Gewinner von der EM 2011 in der Offensive an, der Block um Corina Ssuschke-Voigt funktionierte auch besser. Nach zwei leichten Aufschlagfehlern von Oranje hieß es 27:25.

          Den Schwung aus dem Satzgewinn nahmen die Schmetterkünstlerinnen aus Deutschland jedoch nicht mit. Zwar führten sie zwischenzeitlich mit 15:11, doch ins wechselhafte DVV-Spiel schlichen sich Unkonzentriertheiten. Das nimmermüde Oranje verwandelte schließlich den ersten Satzball zum 25:20. Die Leistungsschwankungen der Guidetti-Schützlinge waren auch im dritten Durchgang offensichtlich. Trotz des Zuspruchs der Fans ging dieser Abschnitt ebenfalls verdient mit 25:22 an die Niederlande.

          Das gleiche Bild zunächst in Satz vier. Deutschland mühte sich zwar redlich, aber Oranje blieb gedanklich schneller. Doch der EM-Zweite von 2011 kämpfte sich zurück ins Spiel und sorgte am Ende für Jubel unter den deutschen Fans.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Rupert Stadler sitzt in München im Gerichtssaal.

          Früherer Audi-Chef : Mit der S-Klasse zum Gericht

          Rupert Stadler hat eine neue Rolle: Er muss sich im Diesel-Prozess verantworten. Früher, in seiner Rolle als Vorstandschef der prestigeträchtigen VW-Marke Audi, fand er mehr Gefallen an öffentlichen Auftritten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.