https://www.faz.net/-gtl-9v8ia

Volleyball : Deutschland fehlt nur ein Sieg zur Olympia-Qualifikation

  • Aktualisiert am

Georg Grozer, Marcus Boehme und Christian Fromm (von links nach rechts) blocken einen Angriff des Bulgaren Sokolov Tsvetan (links). Bild: EPA

Deutschlands Volleyballer stürmen ins Finale der Olympia-Qualifikation. Das DVV-Team zeigt gegen Bulgarien seine beste Turnierleistung. Nun fehlt nur noch ein Sieg, um das Ticket nach Tokio zu buchen.

          2 Min.

          Der Traum von Tokio lebt! Mit einer Spitzenleistung sind die deutschen Volleyballer ins Finale von Berlin eingezogen und nur noch einen Sieg vom Sehnsuchtsziel Olympia entfernt. Angeführt von ihrem mitreißenden Top-Angreifer Georg Grozer bezwang die lange Zeit hochkonzentrierte Mannschaft von Bundestrainer Andrea Giani die überraschend ins Halbfinale vorgestoßenen Bulgaren vor 4288 Zuschauern mit 3:1 (25:20, 25:23, 20:25, 25:23).

          „Wir haben zwei starke Sätze gespielt“, sagte Grozer beim TV-Sender Sport1 zum gelungenen Auftakt des Spiels: „Im vierten habe wir es dann mit den Fans zusammen gerockt.“ Mit so einer leidenschaftlichen Leistung ist auch der Coup im Endspiel am Freitagabend (20.10 Uhr bei Sport1) in der Berliner Max-Schmeling-Halle gegen Frankreich machbar. Für Grozers Generation, der mit 17 Punkten bester deutscher Angreifer war, wäre es die erste Olympia-Reise seit 2012.

          Gegen den unangenehmen Gegner begannen Grozer & Co. hochkonzentriert. Der Diagonalangreifer spielte mit einem Überzieher um seine angeschlagene rechte Wade und machte gleich bei seinem ersten Aufschlag einen Fehler - der 35-Jährige ließ sich aber davon überhaupt nicht beirren. „Wenn das Adrenalin da ist und die Schmerzmittel, dann geht das“, sagte der Spieler. Grozer gab aber auch zu: „Man konnte sehen, dass ich ein bisschen aus dem Rhythmus war.

          Deutschland mutig und druckvoll

          Grozer und seine Teamkollegen agierten in der Offensive sehr variabel und machten auch in der Annahme eine gute Figur. Die eigentlich als gefährlich geltenden bulgarischen Aufschläge hatte Gianis Mannschaft im Griff. Nach einer 17:11-Führung blockte der Bezwinger von Europameister Serbien jedoch immer besser, Deutschland fehlte nun etwas die Durchschlagskraft.

          Der in diesem Turnier bislang so starke Außenangreifer Christian Fromm bescherte seinem Team mit einer imposanten Aufschlagserie fünf Satzbälle. Kapitän Lukas Kampa verwertete mit einer cleveren Aktion den zweiten zur Führung.

          Grozer kam nach zwei Tagen Pause beim Aufschlag nicht richtig auf Touren – das konnten die Deutschen aber verkraften. Mit hoher Intensität und viel Teamgeist spielten sie weiter mutig und druckvoll. Grozer war immer wieder in der Defensive an wichtigen Aktionen beteiligt und brachte sein Team mit einem Block zum 12:8 in Führung.

          Grozer bringt die Halle zum Toben

          Deutschland ließ in der Folge etwas nach. Aber auch diesen Durchhänger mit vier Punkten nacheinander für Bulgarien zum 18:17 überwanden sie. Jetzt war Grozer zur Stelle – und wie! Dank seiner Schmetterbälle hatte Deutschland nun zwei Satzbälle. Und wieder saß der zweite. Die Halle tobte.

          Deutschland um den überzeugenden Außenangreifer Denis Kaliberda behielt erst einmal weiter den Fokus. Am Ende des dritten Satzes schlichen sich jedoch leichte Fehler ins Spiel von Gianis Team ein. Die Bulgaren nutzten ihre Angriffe konsequenter und verkürzten.

          Die Spannung blieb hoch. Erstmals setzten sich die Deutschen beim 15:11 im vierten Durchgang etwas deutlicher ab. Moritz Karlitzek bescherte Deutschland mit einem Ass dann das 21:18. Grozer & Co. gaben die Führung nicht mehr aus ihren Händen. Olympia ist nun zum Greifen nah.

          Volleyballerinnen vorzeitig im Halbfinale der Olympia-Qualifikation

          Die deutschen Volleyballerinnen haben vorzeitig das Halbfinale in der Olympia-Qualifikation erreicht. Nach dem 3:1 von Belgien gegen Kroatien am Donnerstag in Apeldoorn ist die Mannschaft von Bundestrainer Felix Koslowski schon vor ihrem letzten Gruppenspiel nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zu verdrängen. Nach zwei 3:1-Erfolgen sind die Deutschen, die am Donnerstag Ruhetag hatten, Erster in Gruppe B. Der entscheidende Faktor für das Weiterkommen ist in diesem Fall die Zahl der Siege. Nur noch die Türkei oder Belgien, die am Freitag gegeneinander spielen, können neben Koslowskis Team auf zwei Erfolge kommen. Deutschland wiederum bestreitet sein Vorrundenfinale in den Niederlanden am Freitag gegen das sieglose Kroatien (13.30 Uhr). Nur der Turniergewinner qualifiziert sich für Olympia in Tokio. (dpa)

          Weitere Themen

          Neymar heizt die Spekulationen an

          Paris Saint-Germain : Neymar heizt die Spekulationen an

          Paris Saint-Germain siegt dank Neymar bei Manchester United und hat plötzlich beste Chancen, das Achtelfinale der Champions League zu erreichen. Auch abseits des Rasens steht der Brasilianer im Mittelpunkt.

          Topmeldungen

          Die klassische deutsche Lebensversicherung stirbt einen Tod auf Raten. Was folgt daraus für die Altersvorsorge?

          Vorsorge fürs Alter : Wie Niedrigzins und Kapitalregeln die Geldanlage umwerfen

          Die klassische Lebensversicherung verschwindet, neue Produktangebote treten an ihre Stelle. Doch die staatliche Altersvorsorge ist weniger flexibel – denn die Bedingungen sind nicht mehr zeitgemäß. Der siebte Teil der Serie „Chancen 2021“.
          Künstliches Licht: Indoor-Farming ist energieintensiv.

          Essen aus der Stadt : So könnte die Ernährung der Zukunft aussehen

          Die meisten Lebensmittel werden über Hunderte Kilometer transportiert, bevor sie bei uns auf dem Teller landen. Urbane Landwirtschaft will das ändern – und eine Antwort auf den wachsenden Hunger auf der Welt finden.
          Wachstumsgeschichte: Die Eschborner „Skyline“ entstand nach dem neuen Rathaus und der „kleinen Ortsumgehung“ Rödelheimer Straße.

          Gestaltung von Eschborn : Vom „armen Kaff“ zur Boomtown

          Ein Trip durch Amerika war der Ausgangspunkt für den Aufstieg des kleinen Frankfurter Nachbarn Eschborn. Ein Mann hat maßgeblich dafür gesorgt, dass aus einem Dorf eine wohlhabende Kommune geworden ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.