https://www.faz.net/-gtl-6kzkp

Volleyball : Brasilien bleibt Weltmeister

  • Aktualisiert am

Jubel, choreografiert: Brasilien bleibt die Volleyball-Nation Nummer eins Bild: REUTERS

Brasiliens Volleyballer haben ihre Favoritenrolle bestätigt und zum dritten Mal nacheinander den Weltmeistertitel gewonnen. Mit dem 3:0 im WM-Finale gegen Kuba gelang den Südamerikanern in Rom eine erfolgreiche Titelverteidigung.

          2 Min.

          Als Brasilien seinen Titel-Hattrick perfekt machte, waren Deutschlands Volleyballer trotz der besten WM-Plazzierung seit 36 Jahren längst enttäuscht daheim angekommen. Nur Ferdinand Tille war als bester Libero der Titelkämpfe Zeuge, wie Brasilien mit einem 3:0 (25:22, 25:14, 25:22) im Finale gegen Kuba den Platz an der Sonne verteidigte. Im letzten WM-Test hatten die am Ende trotz der schwachen WM-Bilanz von drei Siegen und sechs Niederlagen achtplatzierten deutschen Riesen noch mit 3:0 gegen den alten und neuen Champion triumphiert. Bronze gewann Serbien nach einem 3:1 gegen Gastgeber Italien.

          „Brasilien ist ein verdienter Weltmeister. Wir sind wie ein 100-m-Läufer, der zwar seinen Rekord geschlagen hat, aber es reicht einfach noch nicht fürs Finale“, sagte Bundestrainer Raul Lozano. Nachdem mit dem 0:3 gegen den späteren Champion Brasilien der mögliche Halbfinal-Einzug und die erste Medaille seit dem Titelgewinn der DDR 1970 verpasst worden war, folgten in Modena zwei 0:3-Niederlagen nach schwachen Auftritten gegen Olympiasieger USA und die Bulgaren. „Wir hatten am Ende einfach nichts mehr zuzusetzen. Weder mental noch körperlich“, sagte Zuspieler Simon Tischer treffend. Und der bei der WM als einziger deutscher Spieler wirklich überzeugende Abwehrspezialist Tille meinte: „Bester Libero der Welt hört sich natürlich super an. Aber als Mannschaft sind wir jetzt im ersten Moment schon alle sehr enttäuscht. Dabei werden wir in ein, zwei Wochen sicher zumindest über die Platzierung stolz sein.“

          Reifeprüfung in London

          Den achten Platz von Italien hatte das Team vor allem dem seltsamen WM-Modus zu verdanken. Nur gegen die Außenseiter Kanada, Puerto Rico und Tschechien gab es 3:0-Siege, gegen die großen Mannschaften - darunter mit Brasilien, Serbien und Italien drei WM-Halbfinalisten - setzte es durchweg Niederlagen. „Wir haben gegen die Mannschaften gewonnen, gegen die wir immer gewonnen haben und gegen die verloren, gegen die wir immer verloren haben“, sagte Angreifer Robert Kromm. Dabei hatte der 3:0-Triumph im letzten Test vor der WM in Heidelberg gegen Brasilien Hoffnungen auf mehr gemacht. „Es wird halt erst beim Höhepunkt abgerechnet, und da haben einige ihre Topform nicht gebracht“, sagte Verbandschef Werner von Moltke. „Der achte Platz ist okay, aber es wäre hier mehr drin gewesen.“

          Überspielt: Guimarraes Amaral überwindet Kubas Abwehrblock
          Überspielt: Guimarraes Amaral überwindet Kubas Abwehrblock : Bild: AFP

          Die Reifeprüfung kommt für das junge deutsche Team spätestens bei Olympia 2012 in London, denn dort hat der Deutsche Volleyball-Verband (DVV) in den Zielvereinbarungen mit dem DOSB definitiv eine Medaille in der Halle eingeplant. „Diese junge Mannschaft wird weiter reifen und hat eine Chance auf die Medaille“, glaubt Lozano. Dann muss man allerdings nicht vor sondern während des Höhepunkts gegen Brasilien gewinnen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine neue Stufe der Eskalation: Die amerikanisch-iranischen Beziehungen befinden sich auf einem Tiefstand.

          Trump-Regierung: : Neue Sanktionsrunde gegen den Iran

          Wegen massiver Menschenrechtsverstöße verhängt Washington wiederholt bilaterale Strafmaßnahmen gegen Teheran. Im UN-Sicherheitsrat gelang es den Vereinigten Staaten jedoch nicht, eine Mehrheit für Sanktionen zu gewinnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.