https://www.faz.net/-gtl-9doxo

Kanu-WM : Viertes Gold für Brendel

  • Aktualisiert am

Der Deutsche Sebastian Brendel jubelt bei der Kanu-WM. Bild: dpa

Für die deutschen Kanuten läuft die Weltmeisterschaft derzeit äußerst erfolgreich. Sebastian Brendel gewinnt dabei seine vierte Goldmedaille. Und der Potsdamer will noch mehr.

          Sebastian Brendel grinste breit und streckte triumphierend vier Finger in die Höhe: Zum vierten Mal in Serie schnappte sich der 30 Jahre alte Potsdamer auf seiner Paradestrecke über 1000 Meter im Canadier-Einer das WM-Gold. Kurz danach jubelte am zweiten Tag der Rennsport-WM in Portugal auch Doppel-Olympiasieger Max Rendschmidt über Silber, das Duo Jasmin Fritz und Steffi Kriegerstein freute sich über Bronze.

          „Ich habe versucht die Gegner zu schocken und sie dann nicht mehr rankommen zu lassen“, sagte Brendel im ZDF. Die Taktik ging auf: Der dreimalige Olympiasieger setzte sich mit einem kraftvollen Start direkt an die Spitze, ließ seiner Konkurrenz keine Chance und überquerte die Ziellinie mit fast einer Bootslänge Abstand vor seinem Dauerrivalen Martin Fuksa (Tschechien) und dem Brasilianer Isaquias Queiroz dos Santos. „Er ist der absolute König“, sagte der Silber-Gewinner voller Anerkennung über den Start-Ziel-Sieg seines Konkurrenten.

          Brendel ist erst der dritte Kanute, dem vier WM-Siege in Serie über diese Distanz glückten. Vor ihm hatten dies bislang nur der Neubrandenburger Andreas Dittmer (2001 bis 2005) und der Lette Ivan Klementiev (fünf Titel von 1989 bis 1994) geschafft. Bei seinem wichtigsten Start der Wettbewerbe in Portugal holte Brendel bereits seine zweite Medaille. Schon beim Rennen tags zuvor waren es die selben Drei, die um die Podestplätze kämpften: Dort gewann Brendel hinter Queiroz dos Santos Silber, Fuksa wurde Dritter. Am Sonntag startet das deutsche Kanu-Ass noch im nicht olympischen „Marathon“ über 5000 Meter, wo der Titelverteidiger mit einem Sieg zu seinem fünften Triumph in Serie kommen würde.

          Direkt im Anschluss an Brendels Gold-Triumph hatte auch Rendschmidt allen Grund zur Freude: Der 24-Jährige feierte mit dem zweiten Platz im Kajak-Einer über 1000 Meter seine erste WM-Medaille im Einer und musste sich nur dem Lokalmatador Fernando Pimenta geschlagen geben. „Direkt bei der ersten WM-Finalteilnahme im Einzel Silber zu gewinnen, ist einfach unbeschreiblich“, sagte Rendschmidt, der am Sonntag als Schlagmann des Kajak-Vierers den WM-Titel erfolgreich verteidigen will.

          Eher überraschend war dagegen die Bronzemedaille für Jasmin Fritz und Steffi Kriegerstein (Magdeburg/Dresden) im Kajak-Zweiter über 500 Meter. Die EM-Dritten paddelten hinter den Siegerinnen Anna Karasz/Danuta Kozak (Ungarn) und Lisa Carrington/Caitlin Ryan (Neuseeland) ins Ziel. Durch einen Sieg im Vorlauf hatten die Olympiazweite Kriegerstein und Fritz auf direktem Wege das Finale erreicht, dennoch waren sie als Außenseiter in das Rennen gestartet. Franziska Weber (Potsdam) und Tina Dietze (Leipzig) freuten sich in der nicht olympischen Disziplin Kajak-Zweier über 200 Meter außerdem über Gold.

          Schon der Auftakt der deutschen Kanu-Flotte am Freitag war erfolgreich ausgefallen. Neben Brendels Silbermedaille hatten Max Hoff und Marcus Groß (Essen/Berlin) im Kajak-Zweier ebenso Gold gewonnen wie auch die Titelverteidiger Peter Kretschmer und Yul Oeltze (Leipzig/Magdeburg) im Canadier über 1000 Meter. Tom Liebscher holte im Einer über 500 Meter Silber. Sarah Brüßler und Melanie Gebhardt (Karlsruhe/Leipzig) paddelten im Zweier über 1000 Meter zu Bronze.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Bahnreform ist stecken geblieben.

          Rechnungshof zur Bahn : „Höchste Eisenbahn – für den Bund“

          Die Bahnreform vor 25 Jahren sollte den Bund finanziell entlasten und mehr Verkehr auf die Schiene bringen – beide Ziele wurden verfehlt, beklagt der Rechnungshof. Damit sei ein Verfassungsauftrag verfehlt worden.

          Arbeiten im Callcenter : Stress an der Strippe

          In Callcentern arbeiten Hunderttausende Menschen. Dort werden sie angemotzt, lückenlos überwacht und schlecht bezahlt. Warum gehen sie trotzdem hin?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.