https://www.faz.net/-gtl-zpyb

Venus gewinnt Wimbledon gegen Serena Williams : „Es war mein Job, sie hier zu schlagen“

  • -Aktualisiert am

Zum ersten Mal konnte Venus ihre Schwester in einem Wimbledonfinale schlagen Bild: AFP

Venus Williams hat ihre Schwester Serena in zwei Sätzen geschlagen und zum fünften Mal das Damenturnier in Wimbledon gewonnen. Mit 7:5, 6:4 setzte sie sich im dritten Endspiel der beiden beim traditionsreichsten Tennisturnier der Welt zum ersten Mal gegen ihre zwei Jahre jüngere Schwester durch.

          2 Min.

          Erst verhaltener Jubel, dann fast ungläubiges Staunen - Venus Williams benötigte ein paar Sekunden, um die 15.000 Fans auf dem Centre Court an ihrer Freude teilhaben lassen. Das lag nicht etwa daran, dass Siege beim ältesten und wichtigsten Tennisturnier des Jahres für die schwarze Powerfrau langsam zur Gewohnheit werden.

          Der 7:5-, 6:4-Sieg nach 2:01 Stunden gegen ihre Schwester Serena war zwar schon ihr fünfter Triumph, der dritte innerhalb von vier Jahren auf dem Rasen im Londoner Südwesten und eine Wiederholung ihres Vorjahressieges.

          Erster Sieg nach sechs Endspielniederlagen gegen Serena

          Und doch war dieser windige, aber sonnige Samstag für Venus Williams etwas ganz Besonderes. Erstmals nach sechs Niederlagen in Folge in Endspielen der vier Grand-Slam-Turniere, nach zwei Finalniederlagen in Wimbledon in den Jahren 2002 und 2003 behauptete sich die 28 Jahre alte Amerikanerin einmal wieder gegen das zwei Jahre jüngere Nesthäkchen der Großfamilie aus Crompton, einem der Getto-Viertel von Los Angeles - endlich auch dann, als es wirklich zählte.

          Schalen für die Schwestern: Venus (l.) und Serena bekamen für ihre Mühen in Wimbledon die bekannten Silberteller

          „Ich kann kaum glauben, dass es jetzt fünf Titel sind“, sagte die vor Glück strahlende Venus Williams: „Wenn man im Finale gegen Serena steht, scheint das noch so weit weg. Aber es war mein Job, sie hier schlagen, und den habe ich sehr ernst genommen.“

          Aufschlag mit 208 Stundenkilometern

          Dabei hatte es zu Beginn dieses Endspiel gar nicht danach ausgesehen, als könnte Venus Williams ihren bisher einzigen großen Triumph bei einem der vier Saison-Höhepunkte (US Open 2001) gegen ihre Schwester wiederholen. Serena Williams erwischte einen Blitzstart und führte schnell 2:0 und 4:2.

          Aber Venus Williams, in der Weltrangliste als Siebte einen Platz hinter Serena eingestuft, fand langsam in ihr Spiel, wurde mit zunehmender Spielzeit immer besser. Ihr Aufschlag, ohnehin der härteste im gesamten Damentennis, kam mit ungeheurer Wucht: 208 Kilometer in der Stunde, ein Wimbledon-Rekord und eine Einstellung ihres eigenen Weltrekords.

          Am Ende siegte die Spielerin mit dem Hauch mehr Siegeswillen

          Aber auch Serena Williams, die nur unwesentlich langsamer servierte, dafür mit mehr Präzision und Sicherheit im zweiten Aufschlag, hielt wacker mit. Beide lieferten sich erbitterte Grundlinienduelle und führten in einem trotz des böigen Windes hochklassigen Match alle Vorwürfe der Russin Elena Dementjewa, dass die Familie entscheide, wer gewinne, ad absurdum.

          Am Ende gewann am Samstag diejenige Spielerin, die einen Hauch mehr Siegeswillen an den Tag legte, diejenige Spielerin, die sich auch im zweiten Satz durch ein frühes Break nicht aus der Bahn werfen ließ.

          Serena gewinnt auch noch einen Titel - gemeinsam mit Venus im Doppel

          „Venus war heute etwas besser“, fand die Verliererin, die sich dennoch freute, dass der Sieg in der Familie bleibe, und kündigte eine kleine Feier an. Venus Williams wies noch bei der Siegerehrung darauf hin, dass ihre wichtigste Aufgabe in der Großfamilie die Rolle der großen Schwester sei. Und deshalb machte sie sich sofort nach der Siegerehrung daran, die Schwester wieder aufzurichten.

          Denn auch nach dem „Sister Act 3“ war die Mission der beiden in Wimbledon noch nicht beendet. Am Abend standen die beiden Schwestern gemeinsam im Finale des Damendoppels gegen die Amerikanerin Lisa Raymond und Australierin Samantha Stosur. „Wir wollen unbedingt gewinnen, denn auch Serena verdient einen Wimbledonsieg“, sagte Venus Williams.

          Das hätte auch für das Einzelfinale gegolten - im Doppel aber siegte dann die jüngere Williams-Schwester, gemeinsam mit Venus. 6:2, 6:2 gegen das amerikanisch-australische Doppel Lisa Raymond und Samantha Stosur - bei den Damen war Wimbledon in diesem Jahr ein Williams-Fest.

          Weitere Themen

          „Das war Drama pur“

          Federer bei Australian Open : „Das war Drama pur“

          Julia Görges scheidet in der dritten Runde der Australian Open aus. Die 31-Jährige ist aber nicht die einzige etablierte Spielerin, die eine Niederlage einstecken muss. Ein Teenager dagegen verblüfft. Roger Federer wendet eine Niederlage gerade noch ab.

          Kerber und die Gegnerin aus der Casino-Klasse

          Australian Open : Kerber und die Gegnerin aus der Casino-Klasse

          Erstmals seit einem Jahr ist Angelique Kerber in der zweiten Woche bei einem Grand-Slam-Turnier. Nun trifft sie eine unberechenbare Gegnerin. Gut, dass Kerber einen Mann an ihrer Seite hat, der die bestens kennt.

          Topmeldungen

          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Werder Bremen ist in Not: Ratlosigkeit in den Gesichtern von Kevin Vogt (rechts) und  Josh Sargent

          0:3 gegen Hoffenheim : Werder Bremen geht unter

          Werder ist gegen Hoffenheim vorne zu harmlos und hilft hinten dem Gegner mit dem dritten Eigentor der Spielzeit. Die Bremer bleiben nach der sechsten Heimniederlage weiter im Tabellenkeller. Die TSG festigt ihre Position im Tabellen-Mittelfeld.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.